Mehr Raum für Bildung
Bildungspolitische Positionierung der Jugendverbände in Hessen

Wiesbaden 2008, 16 Seiten, DIN A4
Redaktion: Reiner Jäkel
Preis: kostenlos

Der Hessische Jugendring fordert mehr Bildungsgerechtigkeit. Wir leben in einer Gesellschaft in der Bildung der Schlüssel für die soziale Stellung ist. Nicht zuletzt die Ergebnisse der PISA-Studie haben deutlich gemacht, dass in keinem anderen europäischen Land die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen so maßgeblich von der sozialen Herkunft abhängen wie in Deutschland. Die Chancen der Teilhabe an einem wesentlichen Teil des gesellschaftlichen Lebens, nämlich an den in der Gesellschaft veranstalteten Bildungsprozessen sind quasi durch Geburt verteilt.

Unter Bildungsgerechtigkeit verstehen wir die gleichen Chancen für alle Kinder und Jugendlichen in allen Bildungsbereichen unabhängig von Herkunft, Elternhaus, sozialer Stellung und finanziellen Möglichkeiten. Kindheit und Jugend sind die zentralen Lebensabschnitte der Entwicklung. Dabei hat jedes Mädchen und jeder Junge das Recht darauf, ihren/seinen eigenen Weg, in seinem ureigenen Tempo, der eigenen Persönlichkeit entsprechend, bei optimaler individueller Förderung zu gehen. Zur Herstellung von Bildungsgerechtigkeit gehören auch zumutbare Wege zu Bildungseinrichtungen.