Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter 11/2009

News:

Neuer Vorstand im Hessischen Jugendring

Am 7. November 2009 wählten die Delegierten der Vollversammlung des Hessischen Jugendrings Anke Muth als neue Vorsitzende. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Bianka Mohr (BDKJ), Mario Machalett (Sportjugend Hessen), Daniela Broda (Evangelische Jugend) und Klaus Bechtold (Falken) in den geschäftsführenden Vorstand gewählt. Darüber hinaus besteht der Vorstand des Hessischen Jugendrings aus weiteren zehn Beisitzerinnen und Beisitzern, die zu einem großen Teil ebenfalls neu gewählt wurden. Weitere Infos zur Vollversammlung können der Pressemitteilung entnommen werden.

Start Online-Antragsverfahren Juleica in Hessen voraussichtlich am 1. Dezember 2009

Ab dem 1. Dezember 2009 wird es auch in Hessen möglich sein die Juleica online, über die Seite www.juleica.de zu beantragen. Wie der Online-Antrag zu stellen ist wird hier erklärt.

Bereits in 12 Bundesländern ist es möglich, die Juleica online zu beantragen. Etwa 3.000 Juleicas wurden bereits seit dem Start des Online-Verfahrens von der zuständigen Druckerei ausgeliefert. Durchschnittlich ist die Juleica zurzeit innerhalb von 27 Tagen bei der Antragstellerin bzw. dem Antragsteller. Der bisherige Geschwindigkeitsrekord von der Beantragung der Juleica bis zur Auslieferung durch die Druckerei liegt übrigens bei 3 Tagen. Zwei Drittel der AntragstellerInnen benötigen maximal 20 Minuten für die Beantragung der Juleica und können die Gruppe, für die sie aktiv sind, gut finden. Insgesamt also ein gelungener Start für das Online-Antragsverfahren!

Bundesweit sind bislang etwa 14.000 Jugendgruppen in der Datenbank zu finden - und täglich wird die Auswahl größer. Auch in Hessen ist der größte Teil der öffentlichen und freien Träger bereits erfasst.

Arbeitshilfen / Materialien / Veröffentlichungen
1. Arbeitshilfe JULEICA-Baustein Rechtsextremismus
Fortbildungen / Projekte / Veranstaltungen
1. Schüler- und Jugendwettbewerb "Ohne Moos nix los!?"
2. Ausschreibung "Die Goldene Göre"
3. Seminar: EU-Fördermittel für Bildungsprojekte
4. BildungsSchecks zur Interkulturellen Öffnung
5. Fachtagung: Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe. Der 13. Kinder- und Jugendbericht - Perspektiven für die Region
6. Fortbildung: Amok - Eine Mediengeschichte - Wie kommt der Amok in unsere Gesellschaft?
Der Tipp - Versicherungspaket speziell für Juleica-Inhaberinnen


Arbeitshilfen / Materialien / Veröffentlichungen

1. Arbeitshilfe JULEICA-Baustein Rechtsextremismus

Der Hessische Jugendring hat zum Thema 'Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus' eine Arbeitshilfe 'JULEICA-Baustein Rechtsextremismus' herausgebracht. Der Baustein qualifiziert JugendleiterInnen, sich handlungsorientiert auf die Auseinandersetzung mit Gewaltgefahren vorzubereiten und gegen Stammtischeparolen Stellung zu besziehen. Die Arbeitshilfe kostet 3,50 Euro plus Versandkosten und kann unter diehl(at)hessischer-jugendring.de bestellt werden.

Fortbildungen / Projekte / Veranstaltungen

1. Schüler- und Jugendwettbewerb "Ohne Moos nix los!?"

Unter dem Motto "Ohne Moos nix los!?" startet der Bundesverband der AWO zum 4. Januar 2010 einen landesweiten Schüler- und Jugendwettbewerb. Der Wettbewerb soll Jugendliche anregen, sich mit Fragen von Konsum, Geld und Armut konstruktiv, kritisch und kreativ auseinanderzusetzen. Jedes Bundesland bekommt eine eigene Jury, die nach Einsendeschluss am 30. Juni 2010 die besten drei Beiträge (in Altersklassen gestaffelt) kürt. Teilnehmen können Schüler von 10-22 Jahren, Berufsschulen, Jugendverbände, Gruppen und Einzelpersonen. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb finden Interessierte unter awo-schuelerwettbewerb.org.

2. Ausschreibung "Die goldene Göre"

Das Deutsche Kinderhilfswerk vergibt einen Preis für Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland! - Die GOLDENE GÖRE. Unter dem Motto 'Gleiche Chancen für alle Kinder!' werden Projekte, an denen Kinder und Jugendliche in besonderem Maße beteiligt waren, mit insgesamt 15.000 EUR ausgezeichnet. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf Vorhaben, bei denen Andere unterstützt werden, ihnen Chancen gegeben oder Mut gemacht wird. Wichtig ist, dass sich Kinder und Jugendliche intensiv für ihre Ideen eingesetzt, diese mit geplant und umgesetzt haben. Das Projekt muss bereits begonnen haben oder im letzten halben Jahr abgeschlossen worden sein. Bewerben können sich sowohl Verbände, Vereine und Einrichtungen als auch Einzelpersonen. Bewerbungsschluss ist der 8. Januar 2010. Weitere Informationen sowie den Bewerbungsbogen finden Sie unter: www.dkhw.de/goldenegoere

3. Seminar: EU-Fördermittel für Bildungsprojekte

EU-Consult - Europa-Programmberatung - bietet vom 13. bis 14. Januar 2010 in Hannover ein spezielles Seminar zu EU-Fördermitteln für Bildungsprojekte an. Das Seminar richtet sich an Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und Behoerden, die an der Finanzierung von Bildungsprojekten interessiert sind und beinhaltet ausfuehrliche Informationen zu europäischen Fördermitteln für interkulturelle Projekte sowie konkrete Hinweise und Übungen zur Antragstellung. Detailinformationen zum Seminar können hier eingesehen werden. Die Anmeldefrist ist der 5. Januar 2010. Die Teilnahmegebühr beträgt 280 Euro plus MwSt.

4. BildungsSchecks zur Interkulturellen Öffnung

Die Jugendbildungsstätte Unterfranken hat ein Konzept entwickelt, nach dem sie Gruppen bei der interkulturellen Öffnung begleitet. Mit BildungsSchecks (gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) wird es Gruppen oder Einrichtungen für eine befristete Zeit ermöglicht, personelle Leistungen im Bereich der Interkulturellen Öffnung bzw. der Interkulturellen Qualifikation abzurufen. Der Vorteil hierbei ist, dass dabei keine eigenen Förderanträge gestellt werden müssen. Die BildungsSchecks stehen der Jugendbildungsstätte Unterfranken zur Verfügung, um Seminare zur Interkulturellen Öffnung und Interkulturellen Qualifikation anzubieten. Jeder Scheck ist mit einem Betrag von 200,00 Euro für eine Bildungseinheit á 3 Stunden verbunden. Das bedeutet, dass der Eigenanteil für die pädagogische Durchführung (Interkulturelle ReferentInnen und BegleiterInnen) für die Einrichtungen damit komplett entfällt. Sachkosten (Fahrt-, Übernachtung-, Tagungskosten) werden von den jeweiligen Einrichtungen übernommen.Weitere Informationen gibt es hier.

5. Fachtagung: Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe. Der 13. Kinder- und Jugendbericht - Perspektiven für die Region

Der bsj Marburg richtet gemeinsam mit der Stadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf am 09.12.2009 im Rathaus der Stadt Marburg eine Fachveranstaltung zum Thema "Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe - Der 13. Kinder- und Jugendbericht – Perspektiven für die Region" aus. Die Veranstalter bieten mit dem Fachtag ein Forum für den Austausch über die Kernaussagen des 13. Kinder- und Jugendberichtes. Fachkräfte aus den verschiedenen Systemen der Kinder- und Jugendhilfe, der Gesundheitsförderung und der Behindertenhilfe diskutieren mit Prof. Dr. Heiner Keupp (LMU München), dem Vorsitzenden der Sachverständigenkommission des Berichts und erörtern dessen Impulse und Auswirkungen gemeinsam mit den Jugend- und Sozialdezernenten der Stadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Weitere Informationen können hier abgerufen werden.

6. Fortbildung: Amok - Eine Mediengeschichte - Wie kommt der Amok in unsere Gesellschaft?

Das Jugend- und Sozialamt Frankfurt lädt in Kooperation mit der Ev. Kirche Hessen-Nassau am 11. Dezember 2009 zur Fortbildung 'Amok - Eine Mediengeschichte - Wie kommt der Amok in unsere Gesellschaft?' ein. Seit ungefähr zehn Jahren gibt es in den westlichen Gesellschaften dieses bedrohende Phänomen, dessen Ereignis, der Amoklauf, wie eine nicht vorher bestimmbare Katastrophe in die Normalität des Alltags hereinzubrechen scheint. Mit dieser Veranstaltung wird das Phänomen Amoklauf in den Fokus genommen. Fragen wie: "Was können wir tun? Welche konkreten Schritte sind nötig, der unkontrollierten Wut und Gewalt entgegenzuwirken?" stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die Fortbildung bietet Raum, sich über das Phänomen auszutauschen und mehr zu erfahren. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro. Die Veranstaltung ist beim Hessischen Institut für Qualitätsentwicklung mit 10 Punkten akkreditiert. Anmeldungen können unter Jugendschutz(at)stadt-frankfurt.de erfolgen. Weitere Infos finden Interessierte hier.

Der Tipp - Versicherungspaket speziell für Juleica-Inhaberinnen

Die Bernhard-Assekuranz ist bereits seit vielen Jahren darauf spezialisiert, maßgeschneiderte Versicherungen für die Jugendarbeit anzubieten und hat gemeinsam mit den Landesjugendringen ein entsprechendes Versicherungsmodell entwickelt. Nun geht die Bernhard-Assekuranz noch weiter: Sie bietet allen Juleica-InhaberInnen 8 verschiedene Versicherungen zu Sonderkonditionen an: Von der KFZ-Versicherung über die Privat-Haftpflicht bis hin zu speziellen Versicherungen für ehrenamtliches Engagement. Weitere Informationen gibt es hier.

Das Zitat

Ich will nicht Geld machen. Ich will wundervoll sein.
(Marilyn Monroe (1926-62), eigtl. Norma Jean Mortenson, amerik. Filmschauspielerin)

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Dezember 2009