Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

hjr newsletter April 2011

Aktuelles
1. Jugenddelegierte auf Tour
2. DBJR-Kampagne "Starke Verbände - Starke Jugend"
3. Jugendkongress 2011 in Berlin lädt ein
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
1. Arbeitshilfe "Medikamente in der Freizeit"
2. Broschüre "Fair.Stark.Miteinander" zur Prävention sexueller Gewalt
3. Arbeitshilfe "Sex. Sex! Sex?"
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
1. Deutsch-Russischer Fachkräfteaustausch
2. AGJ-Ausschreibung Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2012
3. Literatur-Wettbewerb "Barrieren überwinden" der Caritas Behindertenhilfe
4. Jugendbeteiligung in Europa durch „Strukturierten Dialog“ mit der Politik
5. EU-Förderprogramm Jugend in Aktion
6. "Ideen für die Bildungsrepublik" - Eure Bildungsidee wird gesucht
7. Kooperation Wissenschaft und Praxis
8. Fachtag der LAG Mädchenpolitik  
9. Veranstaltungsreihe "Praxis der Jungenarbeit"
Stellenausschreibungen
1. Maediale2011 - Festival für Mädchen
2. Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt
3. Bischöfliches Jugendamt Mainz - KJG
4. BDKJ Fulda
5. Diakonie Hessen
Der Tipp
Das Zitat


Aktuelles

1. Jugenddelegierte auf Tour

Den Festivals dieser Welt muss man für gewöhnlich hinterher reisen. Die UN-Jugenddelgierten drehen den Spieß in diesem Jahr um. Sie sind auf der Suche nach Tourstandorten, an denen sie in ganz Deutschland an Seminaren, Freizeiten und Aktionen teilnehmen können.  Besonders freuen sich die beiden Delegierten über Einladungen zu Jugendverbänden. Die vielen Anregungen, die sie auf ihrer Reise sammeln, werden sie dann im Oktober in der UN-Vollversammlung einbringen. Wer die beiden Delegierten kennenlernen möchte, kann sich hier ihre Vorstellung durchlesen und mehr über die Möglichkeit erfahren, einen Tourstandort auszurichten.

2. DBJR-Kampagne "Starke Verbände - Starke Jugend"

Mit Blick auf eine wachsende Bedrohung der Jugendarbeit durch finanzielle Kürzungen hat der Bundesjugendring die Kampagne „Starke Verbände – starke Jugend“ ins Leben gerufen. Mit Argumenten für die Jugendarbeit aus Wissenschaft, Politik und Praxis will man Jugendverbänden zur Seite stehen, die vom Rotstift bedroht sind. Unter dem Stichwort „Aktiv werden“ finden sich auf  der Kampagnenhomepage außerdem viele Tipps zu Medienarbeit, politischer Lobbyarbeit und zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen, mit denen Verbände für ihre Jugendarbeit werben und sich erfolgreich gegen Sparmaßnahmen seitens öffentlicher Haushalte wehren können.

3. Jugendkongress 2011 in Berlin lädt ein

Unter dem Motto „Mach mit! Jugend aktiv für Demokratie und Toleranz“ lädt das Bündnis für Demokratie und Toleranz  (BfDT) interessierte Jugendliche zum diesjährigen Jugendkongress ein. Da die Teilnehmerkapazitäten beschränkt sind, läuft die Online-Anmeldefrist nur noch bis 18. April 2011. Bis dahin wird um eine verbindliche Zusage gebeten. Erst danach wird eine Übersicht über die zahlreichen Workshops einsehbar sein. Einen Eindruck über die Vielfalt der Workshops und Außenforen im Rahmen des Jugendkongresses bietet das Programmheft des vergangenen Jahres.

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen

1. Arbeitshilfe "Medikamente in der Freizeit"

Das Problem kennt wohl jeder, der schon mal eine Sommerfreizeit durchgeführt hat. Ich weiß zwar, dass jenes Medikament einem kranken Kind helfen wird, ich darf es aber nicht verabreichen. Eine Arbeitshilfe des Landesjugendrings Baden-Württemberg zeigt nun, wann Medikamente doch eingesetzt werden dürfen und wann nicht. Die sehr übersichtliche Arbeitshilfe ist nur zehn Seiten dick, enthält aber viele relevante Informationen zu dem komplexen Thema. Die Arbeitshilfe kann hier heruntergeladen werden. 

2. Broschüre "Fair.Stark.Miteinander" zur Prävention sexueller Gewalt

Mit der neu veröffentlichten Broschüre unterstützt die Deutsche Wanderjugend ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen vor Ort, präventiv für und mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Die Broschüre ist Teil des Präventionspaketes „Fair.Stark.Miteinander. Gemeinsam Grenzen achten!“ In der Broschüre werden Spiele und Methoden vorgestellt, wie gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und angehenden Jugendleiter/-innen die Themen Grenzen achten, Freiwilligkeit, Selbstbestimmung, Nein sagen etc. erarbeitet und umgesetzt werden können. Die Broschüre beinhaltet verschiedene Handlungsleitfäden für Krisenfälle, wie z. B. die Beobachtung von Kindeswohlgefährdung oder der Umgang mit Täter/-innen aus dem eigenen Umfeld. Die Broschüre ist für Mitglieder kostenlos und Nichtmiglieder können sie gegen eine Schutzgebühr von 2,00 Euro bestellen. Mehr Infos und Bestellung hier.   

3. Arbeitshilfe "Sex. Sex! Sex?"

Das Verhindern sexueller Gewalt an Kindern ist ein wichtiges Thema. Am Mittwoch, 2. März 2011 wurde die "Schulungsmappe Sex. Sex! Sex? - Umgang mit Sexualität und sexueller Gewalt bei Internationalen Begegnungen, Kinder- und Jugendreisen" bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit in den Räumlichkeiten der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken -  in Berlin vorgestellt. Daran mitgearbeitet haben darüber hinaus u.a.: Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej) mit Sitz in Hannover, das BundesForum Kinder- und Jugendreisen mit Sitz in Berlin, die IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Bonn und transfer mit Sitz in Köln. Gefördert wird das Projekt durch das BMFSFJ Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.  Die über 330 Seiten an Informationen, Arbeitsmaterialien und Konzeptvorschlägen sollen dazu beitragen, sich mit dem Thema intensiv und kritisch auseinanderzusetzen. Die Arbeitshilfe ist modular aufgebaut und beschäftigt sich u.a. mit Prävention sexueller Gewalt, Konflikt- und Krisenmanagement, Recht und interkulturelle Sexualpädagogik. Der Fokus liegt auf dem bewussten Umgang mit Sexualität und nimmt sowohl Risiken als auch Lernchancen in den Blick. Die Arbeitshilfe ist bei transfer, aej und BundesForum für € 16,90 zzgl. Versandkosten zu bestellen und auch über den Buchhandel zu beziehen. Die Arbeitshilfe richtet sich an Personalverantwortliche und Teamer(innen) von Kinder- und Jugendreisen sowie internationalen Begegnungen. Sie ist das Ergebnis einer mehrjährigen Zusammenarbeit von Träger(inne)n der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit, gewerblichen Jugendreiseanbietern sowie Träger(innen) der Internationalen Jugendarbeit. Weitere Auskunft erteilt Gabriele Jahn von der Evangelichen Jugend.

 

Fortbildungen / Projekte /Veranstaltungen

1. Deutsch-Russischer Fachkräfteaustausch

2011 feiert die regionale Partnerschaft zwischen Hessen und dem russischen Oblast Jaroslawl ihr 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund organisieren das Haus am Maiberg, das JBW der Stadt Kassel, Young Yaroslawl, das Hessische Sozialministerium und der Hessische Jugendring einen deutsch-russischen Fachkräfteaustausch für MultiplikatorInnen der Jugendarbeit vom 5. bis 7. Mai in der Reinhardswaldschule im Fuldatal bei Kassel. Das detailierte Programm des Seminars findet man hier. Anmeldungen sind nach wie vor möglich.

2. AGJ-Ausschreibung  Deutscher Kinder- und Jugendhilfepreis 2012

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ schreibt den Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2012 – Hermine-Albers-Preis – in den Kategorien Praxispreis, Theorie- und Wissenschaftspreis sowie Medienpreis der Kinder- und Jugendhilfe aus. Dieser Preis wird von den Obersten Landesjugend- und Familienbehörden gestiftet und vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ alle zwei Jahre verliehen. Für den Kinder- und Jugendhilfepreis in den verschiedenen Kategorien  können sich Organisationen und Institutionen oder Autorinnen bzw. Autoren selbst bewerben, oder aber auch von Dritten vorgeschlagen werden. Ausführliche Informationen zu Zielen, Themen und Teilnahmebedingungen finden sich im  Ausschreibungstext. Weitere Informationen zum Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis sowie die Bewerbungsunterlagen können im Internet unter www.agj.de/Jugendhilfepreis eingesehen werden.

3. Literatur-Wettbewerb "Barrieren überwinden" der Caritas Behindertenhilfe

Wie kann Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen verwirklicht, wie Barrieren überwunden werden? Literarische Werke rund um dieses Thema zeichnet die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie anlässlich der Jahreskampagne 2011 des Deutschen Caritasverbandes „Selbstbestimmte Teilhabe für Menschen mit Behinderung“ aus. Gesucht werden literarische Texte wie Kurzgeschichten, Essays, Novellen, Märchen oder Gedichte, die nicht mehr als 70.000 Zeichen umfassen. Teilnahmeberechtigt sind alle Menschen mit und ohne Behinderungen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr. Die literarischen Texte sollen in einer klaren und leicht verständlichen Sprache geschrieben sein und müssen sich mit Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen beschäftigen. Weitere Infos zum Wettbewerb können der Website entnommen werden.   

4. Jugendbeteiligung in Europa durch „Strukturierten Dialog“ mit der Politik

Mit der EU-Jugendstrategie setzt die EU den Rahmen für die europäische Zusammenarbeit im Jugendbereich von 2010 bis 2018. Um auch die Zielgruppe selbst an der Umsetzung zu beteiligen und sicherzustellen, dass die Positionen und Forderungen junger Menschen Gehör finden, wurde ein Strukturierter Dialog initiiert. Die Organisatoren setzen dabei auf einen direkten Austausch zwischen Jugendlichen und politischen EntscheidungsträgerInnen. In regelmäßig stattfindenden EU-Jugendkonferenzen werden Schwerpunktthemen erörtert. Die erste EU-Jugendkonferenz hat bereits vom 2. bis 4. März 2011 in Budapest stattgefunden und widmete sich der Situation Jugendlicher auf dem Arbeitsmarkt. Die Abschlusserklärung umfasst acht konkrete Forderungen und Verbesserungsvorschläge. Wo die zukünftigen Schwerpunkte liegen, wie der Zeitplan gestaltet ist und welche Möglichkeiten es gibt, mit Projekten auch auf Ebene der Kommunen und Bundesländer am Strukturierten Dialog teilzunehmen, all diese Infos finden Interessierte auf der Homepage des Strukturierten Dialogs. Ein kurzer Abriss über die EU-Jugendstrategie steht hier sowie auf einer Themenseite des DBJR.

5. EU-Förderprogramm Jugend in Aktion  3. EU-Förderprogramm Jugend in Aktion  

Ein weiteres Förderprogramm der EU zum Thema Partizipation in Europa ist „Jugend in Aktion“, das fortlaufend die Möglichkeit zur Antragstellung für neue Projekte bietet. Förderungsfähig sind z.B. europäische Jugendbegegnungen, Jugendinitiativen, Jugend-Demokratieprojekte und europäische Maßnahmen in der non-formalen Bildung. Ein Blick in die genauen Konditionen lohnt sich. Umgesetzt wird das EU-Programm von der eigens eingerichteten deutschen Agentur „JUGEND für Europa“, zu deren Angeboten außerdem Fortbildungen zählen. Die Fortführung des Programms nach 2014 ist aktuell leider nicht gesichert. Laut DBJR will die EU-Kommission das Förderprogramm einstellen, eine politische Weichenstellung, gegen die der DBJR mit 13 Argumenten protestiert.

6. "Ideen für die Bildungsrepublik" - Eure Bildungsidee wird gesucht 

Bildung verleiht Flügel – auch außerhalb des schulischen Kurrikulums. Bundeskultusministerin Annette Schavan sieht die Bundessrepublik Deutschland in Sachen Bildung auf einem guten Weg und hat mit „Ideen für die Bildungsrepublik“ einen Wettbewerb ausgerufen, um das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteure auf diesem Gebiet zu honorieren und weiter zu beflügeln. Das Motto lautet „Gemeinsam für mehr Bildungschancen“. Vereine, Projekte und Initiativen können sich unter www.bildungsideen.de näher über die Teilnahmekriterien (Bildungsgerechtigkeit, Partnerschaft und enge Vernetzung, Vorbildcharakter, Nachhaltigkeit) informieren und sich bis zum 16. Mai 2011 online mit ihrer Bildungsidee bewerben. Ab August werden dann wöchentlich herausragende Bildungsideen ausgezeichnet, die als Leuchttürme Vorbildcharakter haben sollen. Das Wichtigste im Überblick bietet hier schon mal der Leitfaden für die Bewerber.  

7. Kooperation Wissenschaft – Praxis

Auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung der Goethe-Universität Frankfurt/Main und des Hessischen Jugendrings findet derzeit im Sommersemester 2011 im Fachbereich Erziehungswissenschaften ein Blockseminar zum Thema "Migration, Integration und Inklusion als Schwerpunkt außerschulicher Jugendbildung" statt. Mit Präsentationen aus der eigenen Praxis zeigen die beteiligten Jugendverbände die vielfältigen Ansätze der verbandlichen Jugendarbeit. Hier werden auch Themen ausgehandelt, die im Studienbetrieb bearbeitet und für die Jugendverbände speziell aufbereitet werden. Hier ist der Semesterplan einzusehen. Weitere Infos erteilt: Dr. Wittmeier. Durch die Zusammenarbeit zwischen den Jugendverbänden und den Hochschulen in Hessen, wird die Praxis der außerschulischen Bildung in der wissenschaftlichen Ausbildung an den Hochschulen für Studierende der Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaften und im Sozialwesen zugänglich.

8. Fachtag der LAG Mädchenpolitik

Die LAG Mädchenpolitik Hessen  lädt alle interessierten Frauen, die in der Mädchenarbeit tätig sind, am 2. Mai 2011 zu einem regionalen Treffen nach Kassel ein, das den Austausch und die Vernetzung in der Region Nordhessen fördern soll. Weitere Infos zur Veranstaltung finden sich in der Einladung und dem Programmablauf.

9. Veranstaltungsreihe "Praxis der Jungenarbeit"

Das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt bietet eine Weiterbildung Jungenarbeiter an. Um die Umsetzung der vom Jugendhilfeausschuss einstimmig beschlossenen „Leitlinien Jungenarbeit“ zu unterstützen, hat das Jugend- und Sozialamt gemeinsam mit Referenten der Fachstelle Jungenarbeit Saarland/Rheinland-Pfalz die Fortbildungsreihe „Praxis der Jungenarbeit“ entwickelt. In der Veranstaltungsreihe werden theoretische und praktische Grundlagen der Jungenarbeit vermittelt.  Die Veranstaltungsreihe „Praxis der Jungenarbeit“ richtet sich in erster Linie an männliche Mitarbeiter aus dem Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Frankfurt, da die Leitlinien Jungenarbeit in diesem Bereich verbindlich umzusetzen sind. Anmeldungen aus anderen Bereichen der Jugendhilfe und von außerhalb Frankfurts sind möglich. Weitere Infos zur Ausbildungsreihe hier. Interessierte können sich bis spätestens 03.06.2011 bei Guenter.Bauer.Amt51(at)stadt-frankfurt.de anmelden.

Stellenausschreibung

1. Maediale2011 - Festival für Mädchen

Die maediale2011 ist ein dreitägiges Sport- und Kulturfestival für Mädchen und findet am Wochenende vor der Frauenfußballweltmeisterschaft vom 23. bis 26. Juni 2011 in Frankfurt am Main statt. Rund 2.000 Mädchen und junge Frauen aus ganz Deutschland werden erwartet. Für diese Veranstaltung werden freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht. Interessierte können die Ausschreibung hier einsehen und sich bis zum 6. Mai 2011 als Volunteer bewerben. Auskünfte zur Veranstaltung erteilt das Projektbüro maediale2011 des Frauenreferates der Stadt Frankfurt. Weitere Informationen können der eigens für die maediale2011 eingerichteten Homepage entnommen werden.

2. Kinder und Jugendring Sachsen-Anhalt

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. sucht für die Geschäftsstelle in Magdeburg zum nächstmöglichen Termin eine Referentin / einen Referenten in Eltenzeitvertretung für jugendpolitische Schwerpunkte. Die Stelle ist voraussichtlich befristet bis zum 31.7.2012. Weitere Infos zur Stellenausschreibung erteilt Nicole Stelzer.

3. Bischöfliches Jugendamt Mainz - KJG

Das Bischöfliche Jugendamt der Diözese Mainz sucht zum 1.6.2011 oder später eine/n Diplom-Sozialpädagoge/in für die Diözesanstelle der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) mit Dienstsitz in Mainz. Weitere Infos zur Stellenausschreibung erteilt Bianka Mohr.

4. BDKJ Fulda

Der BDKJ Diözesanverband Fulda scht zum 1.6.2011 als Mitglied des Diözesanvorstandes eine/n hauptamtliche/n Diözesanvorsitzende/n und Geschäftsführer/in. Als Bewerbungsvoraussetzung ist ein Ausbilungsabschluss in Betriebswirtschaftslehre erwünscht. Bei dem Amt handelt es sich um ein Wahlamt. Die Wahl findet im Rahmen der Diözesanversammlung vom 6. - 8. Mai 2011 statt. Die Amtszeit beträgt 3 Jahre, eine Wiederwahl ist möglich. Weitere Infos und Bewerbungsvoraussetzungen können der Ausschreibung entnommen werden.

5. Diakonie Hessen

Für die pädagogische Mitarbeit der Gruppen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) sucht die Diakonie Hessen und Nassau ab 1. September 2011 Honorarmitarbeiter/innen zur Begleitung von Seminargruppen. Das Honorar (75,- bis 150,-€ pro Bildungstag) ist abhängig von Qualifikation und/oder Erfahrung. Hier der Ausschreibungstext. Weitere Auskunft erteilen Ulrike Hechler  oder Frau Pontzen Weitere Infos unter: www.fsj-dwhn.de

Der Tipp

Die Bewerbungsphase für den Heinz Westphal Preis (HWP) 2011 hat begonnen. Der HWP wird alle 2 Jahre vom Deutschen Bundesjugendring (DBJR) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vergeben. Mit der Vergabe des Preises soll jungen Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit der Rücken gestärkt und das Engagement öffentlich gewürdigt und sichtbar gemacht werden. Jugendgruppen und Jugedorganisationen können sich bis zum 2. September 2011 selbst bewerben oder als Preisträger vorgeschlagen werden. Ausgezeichnet werden Projekte und Initiativen, die als leuchtendes Beispiel für das Engagement junger Menschen dienen können.
Insgesamt geht es um Preisgelder in Höhe von 15.000 Euro. (1. Preis: 7.500 €, 2. Preis: 5.000 €, 3. Preis: 2.500 €). Zum zweiten Mal wird außerdem der Sonderpreis der Stiftung „Jugend mach Demokratie“ vergeben. Er prämiert besondere ehrenamtliche Aktivitäten junger Menschen in den Bereichen Demokratieförderung und Partizipation. Das Preisgeld beträgt 2.500 Euro.

Infos zur Teilnahme gibt es hier. Und hier findet Ihr die Gewinner des letzten HWP. 

Das Zitat 

"Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.“
Bertrand Russell (1872-1970), brit. Philosoph u. Mathematiker, 1950 Nobelpr. f. Lit.

  

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Mai 2011

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 6 MDStV:  David Schulke