Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_Dezember 2016

Aktuelles
Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel zeichnet Jugendarbeitspreisträger 2016 aus
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Jugendsammelwoche 2017
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
Vorstellung der LSBT-Jugendstudie
Ausschreibung für das Programm "Kultur macht stark plus"
Stellenausschreibungen
Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD)
Verein vielbunt-queere community Darmstadt e.V.
Deutsches Jugendherbergswerk LV Hessen
Deutsche Schreberjugend, BV Berlin
Der Tipp
Stichtag zur Abgabe von Förderanträgen für Maßnahmen der Internationalen Jugendarbeit 2017
Das Zitat

Aktuelles 

Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel zeichnet Jugendarbeitsträger 2016 aus

Zwei besonders erfolgreiche Projekte der hessischen Jugendarbeit haben bei „best2016“, dem Förderpreis des hjr, die Spitzenplätze eingenommen. In der thematischen Kategorie „Förderung von Demokratie und Vielfalt“ konnte sich das „Integrative Tanzprojekt für jugendliche Flüchtlinge“ des Tanzsportvereins SJH Rot-Weiß-Club Gießen e.V. durchsetzen. In der allgemeinen Kategorie gewann das Projekt „Jump’n’run, Politik kommt an!“ des Stadtjugendrings Wiesbaden e.V. zur vergangenen Kommunalwahl in Hessen. 
Die Auswahl der Gewinner_innen wurde von einer Jury vorgenommen. Hier wirkten der Hessische Minister für Soziales und Integration Stefan Grüttner (Schirmherr des Jugendarbeitspreises) und die jugendpolitischen Sprecher_innen Lena Arnoldt (CDU), Lisa Gnadl (SPD), Markus Bocklet (Grüne), René Rock (FDP) und Marjana Schott (Die Linke) und die stellvertretende hjr-Vorsitzende Daniela Broda mit. 

Die diesjährigen Preisträger_innen sind:

Kategorie 1 - Thematischer Preis: "Demokratie und Vielfalt im Jugendverband"  

  1. Preis: SJH, Tanzsportverein Rot-Weiß-Club mit dem "Integrativen Tanzprojekt für jugendliche Flüchtlinge"
  2. Preis: BDP Main Taunus mit dem Projekt: "Radfahrende Integrationsarbeit - Fahrradwerkstatt für Geflüchtete"
  3. Preis: (wegen Punktegleichstand 2 x vergeben) an Ev. Jugend Neuenhaßlau-Freigericht mit dem Projekt: "Die Welt ist ein Dorf - unser Dorf ist die Welt" und an die Hessische Landjugend mit dem Projekt "Laju meets Geflüchtete"
  4. Preis: SJR Bornheim mit dem Projekt: "Betreuung des 2. Jugendparlaments Bornheim"
  5. Preis: DPSG Eschborn mit dem "Aktionstag für Toleranz und Vielfalt: Eschborn ist bunt"

Kategorie 2  - Allgemeiner Preis:

  1. Preis: SJR Wiesbaden mit dem Projekt "Jump'n'run - Politik kommt an"
  2. Preis: Ev. Jugend Niedermittlau mit dem Projekt "Start up international"
  3. Preis: Ev. Jugend Kassel mit Projekt "CALL A LIGHT"
  4. Preis: DRK - Jugendrotkreuz Dillenburg mit dem Projekt "Juniorhelfer - keiner ist zu klein zum Helfen"
  5. Preis: (wegen Punktegleichstand 2x vergeben) an DRK - Jugendrotkreuz Frankfurt Nordwest mit dem Projekt "Junior-Retter-Camp" und an die
    DLRG Jugend Hessen mit dem Projekt "Neue Rezepte für Beteiligung - Back´s dir!" 

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen 

Jugendsammelwoche 2017       

Die Jugendsammelwoche findet vom 27. März bis 10. April 2017 statt. Aufgrund der ungewöhnlichen Lage der Osterferien 2017 wird die Jugendsammelwoche einmalig um die Woche vor den Osterferien verlängert. Die aktuellen Materialien zur Bewerbung der Jugendsammelwoche 2017 stehen auf der Website zum Download bereit. Die verantwortliche Durchführung der Sammelwoche liegt bei dem jeweils zuständigen Jugendamt. Hier müssen sich alle, die sich 2017 an der Jugendsammelwoche beteiligen wollen, anmelden und die notwendigen Unterlagen zur Sammlung anfordern. Weitere Fragen zur Jugendsammelwoche beantworten die zuständigen Jugendämter und die hjr-Referentin Sophie Barth

Neues Jugendsammelwochen-Event zu gewinnen

Ein Dank für euer Engagement: Eine Teilnahme an einem Heimspiel des SV Darmstadt 98 gegen Bayer 04 Leverkusen am 4. oder 5. April 2017 wird unter allen Jugendgruppen verlost, die sich im vergangenen Jahr an der Jugendsammelwoche beteiligt haben. Bewerbt euch bis zum 15. Februar 2017 bei uns! Weitere Infos zur Verlosung können hier eingesehen werden.

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Vorstellung der LSBT-Jugendstudie

„Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Jugendliche in Hessen?“ Dieser Frage ist der Hessische Jugendring im Rahmen einer gleichnamigen Biografie-Studie nachgegangen und hat Jugendliche zu ihrem Aufwachsen und Leben in Hessen befragt. Vierzehn Jugendliche verschiedener sexueller Identitäten im Alter zwischen 16 und 27 Jahren wurden in narrativen, qualitativen Interviews befragt. Die Antworten der Jugendlichen geben ein vielschichtiges Bild von deren Wünschen, Erfahrungen und Bedarfen nach Unterstützung, Beratung und gesellschaftlicher Teilhabe. Im Rahmen einer Fachveranstaltung am 9. Dezember konnten erste Zwischenergebnisse der Studie vorgestellt und mit über 60 Fachleuten aus Wissenschaft, Jugendarbeit und LSBT-Organisationen diskutiert werden. Die Ergebnisse wurden von den Machern der Studie Prof. Dr. Stefan Timmermanns, Peter Martin Thomas und Christine Uhlmann vorgestellt: „Die Jugendlichen hatten viel zu erzählen und wir können daraus einiges lernen für die Jugendarbeit und Jugendpolitik.“ Staatssekretär Jo Dreiseitel aus dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration dankte dem Hessischen Jugendring für die Durchführung der Studie und stellte eine weitere Zusammenarbeit an dem Thema in Aussicht. Die weitere Auswertung und Veröffentlichung der Studienergebnisse plant der hjr für Herbst 2017.   

Ausschreibung für das Programm „Kultur macht stark plus“ 

Mit dem Programm "Kultur macht stark plus" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ab sofort Angebote von außerschulischen Maßnahmen, insbesondere der kulturellen Bildung, für Flüchtlinge zwischen 18 und 26 Jahren. Mehr Infos zu den Förderrichtlinien hier.

Stellenausschreibungen  

Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD)

Der BMPPD sucht zum 1.1.2017 zwei hauptamtliche Referent_innen für den Verbandsaufbau. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.  

Verein vielbunt-queere community Darmstadt e.V.

Der Verein vielbunt - queere community Darmstadt e.V. sucht zum 1.3.2017 oder früher eine_n Jugendbildungsreferent_in für das Queere Zentrum in Darmstadt. Weitere Infos zur Ausschreibung hier.  

Deutsches Jugendherbergswerk LV Hessen

Der DJH-Landesverband Hessen e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Vorstand (m/w). Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Deutsche Schreberjugend Berlin

Die Schreberjugend, Bundesverband Berlin, sucht um 1.2.2017 (oder schnellstmöglich) für die Bundesgeschäftsstelle in Berlin eine_n Bildungsreferent_in. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.  

Der Tipp  

Stichtag zur Abgabe von Förderanträgen für Maßnahmen der Internationalen Jugendarbeit

Zuständig für den Bereich der internationalen Jugendarbeit ist die Abteilung II – Familie, Referat II 2 (Jugend) des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI). Bis zum 15. März eines jeden Jahres sind die Anträge beim Regierungspräsidium Kassel einzureichen. Basis für die Förderung des internationalen Jugendaustauschs sind die Hinweise zur Förderung von Maßnahmen der internationalen Jgendarbeit und die Leitlinien der Internationalen Jugendarbeit in Hessen. Antragsberechtigt sind die auf Landesebene anerkannten Jugendverbände und sonstige freie Träger der Jugendarbeit. Ansprechpartnerin im HMSI ist Frau Beate Fink. Ansprechpartner im Regierungspräsidium Kassel ist Herr Thomas Bartosch.  

Das Zitat

"Ihr seid nicht schuld an dem, was war, aber verantwortlich dafür, dass es nicht mehr geschieht."

Max Mannheimer (6.2.1920 in Neutitschein, Tschechien - 23.9.2016, München) hat den Holocaust überlebt. Er hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht ohne anzuklagen, zu erinnern und aufzuzeigen, wie es war und hat die Jugend in Gesprächen und Vorträgen aufgerufen, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass es nie mehr so sein darf.   

               

Wir wünschen allen Leser_innen eine besinnliche Adventszeit, fröhliche Weihnachtstage und schöne Augenblicke mit Freunden und Familie. Außerdem viel Zeit zur Entspannung, zum Nachdenken und auch zum Verschenken. Wir wünschen Hoffnung und Zuversicht für die Zukunft und Ausdauer, Mut und gutes Gelingen für die Umsetzung angestrebter Ziele im neuen Jahr 2017.

 

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Januar 2017