Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

hjr newsletter Juni 2013

Aktuelles 
hjr zeichnet gelungene Projekte aus 
hessische Jugend beschäftigt sich mit dem Thema "Jugendpolitik und Wahlen"
Fortbildungsreihe zu sexualisierter Gewalt und Präventionsarbeit
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Aktuelle Publikationen und neue Serviceangebote zu "Jugendarbeit und Schule"
Broschüre: "Weltbild Antisemitismus - didaktische und methodische Empfehlungen für die pädagogische Arbeit in der Migrationsgesellschaft"
Material der Landeszentrale für politische Bildung zu den Wahlen
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen 
I-Lotsenausbildung im Herbst/Winter - Anmeldefrist 5. Juli 2013
Erinnerung: Interkultureller Selbstcheck als kostenloses Angebot an die Jugendverbände | Bewerbungen bis 5. Juli 2013
Präsentation der hessischen Studien zum "Sport- und Freizeitverhalten von Jugendlichen"
Fachtag: Salonfähig, Trittsicher - Rechtspopulisten und -extremisten in Europa
Diskussionsveranstaltung: Verfassungsschutz und das Extremismusmodell
Internationale Begegnung: Weimarer Dreieck 2013
Bündnispartner für "Leseclubs" der Stiftung Lesen gesucht
Stellenausschreibungen
Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (NRW) e.V.
Der Tipp: Trinationales Mapping-Projekt sucht noch deutsche Teilnehmer/innen   
Das Zitat

Aktuelles

hjr zeichnet gelungene Projekte aus 

In der Jugendverbandsarbeit gibt es immer wieder außergewöhnliche Ideen, Projekte und Aktionen. Mit seinem Förderpreis 'best' zeichnet der hjr jedes Jahr zehn besonders erfolgreiche aus. In diesem Jahr wird der Preis in der thematischen Kategorie "Jugendarbeit und Schule" und in einer allgemeinen Kategorie vergeben. Schirmherr der Aktion ist der hessische Sozialminister Stefan Grüttner. Alle im Hessischen Jugendring kooperierenden Jugendverbände einschließlich ihrer Untergliederungen, Gruppen und Ortsgruppen können sich bis zum 13. September auf der Website des Jugendrings bewerben. Weitere Infos gibt es im Flyer.  

hessische jugend beschäftigt sich mit dem Thema "Jugendpolitik und Wahlen"

Ende Juni erscheint die zweite Ausgabe des Fachmagazins für Jugendverbandsarbeit in Hessen "hessische jugend" 2013. In der Ausgabe geht es um die anstehenden Landtags- und Bundestagswahlen und ihre jugendpolitische Bedeutung. Für 9 Euro kann die hessische jugend im Jahresabo bezogen werden. Einzelne Hefte können hier bestellt werden.

Fortbildungsreihe zu sexualisierter Gewalt und Präventionsarbeit

Die Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt und Kindeswohlgefährdung hat die Arbeit von Jugendverbänden in den vergangenen Jahren immer stärker geprägt. Dabei sind bereits viele Ideen und Konzepte entwickelt worden. Gleichzeitig gibt es immer wieder neue Entwicklungen wie das Bundeshkinderschutzgesetz oder die Struktur von Jugendverbänden verlangt nach einer regelmäßigen Aktualisierung. Der hjr bietet mit Unterstützung des Hessischen Sozialministeriums eine dreimodulige Fortbildungsreihe für Ansprechpersonen für dieses Thema aus Jugendverbänden an. Die Rahmenbedingungen für die Fortbildung und die Inhalte der Module können dem Flyer entnommen werden.

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen

Aktuelle Publikationen und neue Serviceangebote zu "Jugendarbeit und Schule"

Das Thema "Jugendarbeit und Schule" hat den hjr in den letzten Monaten viel beschäftigt. Im April erschien die Broschüre Schulen und Jugendverbände in Kooperation – Ein Gewinn für die Ganztagsbildung in Hessen, die in Kooperation mit dem Hessischen Sozialministerium, dem Hessischen Kultusministerium und der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ entwickelt wurde. Zusammen mit dem Onlineportal Ganztagsbildung, das zeitgleich online ging, bildet sie seitdem das neue Aushängeschild für die Aktivitäten der hessischen Jugendverbände auf dem Gebiet.  
Eine Orientierungshilfe für Verbände und Stadt- und Kreisjugendringe ist das Eckpunktepapier Jugendarbeit und Schule – Empfehlungen für eine regionale Koordination von Kooperationen zwischen Jugendverbänden und Schulen.
Am 4. Mai fand ein Fachtag zum Thema „Jugendverbände in der Ganztagsbildung“ statt. Die Dokumentation ist seit kurzem als Download auf der hjr-Website abrufbar. Weitere Infos zu diesem Themengebiet gibt es bei Kati Mühlmann.

Broschüre: "Weltbild Antisemitismus - didaktische und methodische Empfehlungen für die pädagogische Arbeit in der Migrationsgesellschaft"

Die Jugendbegegnungsstätte Anne Frank hat unter ihrem neuen Namen Bildungsstätte Anne Frank die Broschüre „Weltbild Antisemitismus – didaktische und methodische Empfehlungen für die pädagogische Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ veröffentlicht. Die Handreichung richtet sich an Lehrer/innen und Multiplikator/innen der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Sie zeigt Wege auf, wie mit antisemitischen Äußerungen und Haltungen pädagogisch umgegangen werden kann. Neben didaktischen und methodischen Anregungen zu Handlungsstrategien werden praktische Tipps für die Auseinandersetzung mit Antisemitismus im Kontext von Nahost-Konflikt sowie Globalisierungs- und Kapitalismuskritik gegeben. Darüber hinaus beinhaltet die Handeichung Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Formen des Antisemitismus. Die Broschüre ist auch in Papierversion für 2,- Euro zzgl. Versand bei Frau Ensinger bestellt werden.

Material der Landeszentrale für politische Bildung zu den Wahlen

Auch die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat viele Materialien rund um die Landtagswahl in Hessen im Angebot. Dazu gehören unter anderem Plakate zu Landtags- und Bundestagswahlen, ein Infoflyer und das Schülertaschenbuch "Politik durchschauen". Alle Materialien können über die Website der Landeszentrale kostenfrei bestellt werden.

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

I-Lotsenausbildung im Herbst/Winter - Anmeldefrist 5. Juli 2013

Der Hessische Jugendring möchte im Rahmen seines Projekts "zusammen[ ]wachsen" möglichst viele Haupt- und Ehrenamtliche aus den Jugendverbänden und den Stadt- und Kreisjugendringen in Hessen zu Expertinnen und Experten für Interkulturelle Öffnung ausbilden. Ziel ist es, Verbandsakteuren Wissen, Instrumente und Ideen zur Hand zu geben, um den Prozess der Interkulturellen Öffnung in ihrem Verband oder Jugendring initiieren und begleiten können. Die I-Lotsenausbildung vermittelt dazu die nötigen Kompetenzen, um entsprechende Entwicklungsprozesse zu kennen, zu verstehen und voranzubringen. Die Anmeldefrist läuft bis 5. Juli 2013. Weitere Infos und die Termine gibt es hier.

Erinnerung: Interkultureller Selbstcheck als kostenloses Angebot an die Jugendverbände | Bewerbungen bis 5. Juli 2013

Der Hessische Jugendring sucht sechs Jugendverbände, die gemeinsam mit einer professionellen interkulturellen Trainerin ihre Strukturen ebenso wie ihre Kommunikations- und Angebotsformen "checken" wollen. Untersucht und hinterfragt werden beispielsweise die professionellen Strukturen im Jugendverband und seinen Gremien, die Verbandspolitik, Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerke sowie Angebote und Verbandsaktivitäten. Weitere Infos gibt es hier.

Präsentation der hessischen Studien zum "Sport- und Freizeitverhalten von Jugendlichen" am 20.06.2013

Der Landessportbund und die Sportjugend Hessen (in Kooperation mit der Deutschen Sportjugend) haben zwei wissenschaftliche Studien auf den Weg gebracht. Diese sind mit unterschiedlichen Studiendesigns der Frage nach den Auswirkungen der G8-Reform auf das Sport und Freizeitverhalten von Jugendlichen in Hessen nachgegangen. Die Studien wurden jeweils von Prof. Ralf Laging vom Institut für Sportwissenschaft & Motologie der Philipps-Universität Marburg und von Prof. Robert Prohl vom Institut für Sportwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt. Die wesentlichen Ergebnisse beider Untersuchungen werden in einer gemeinsamen Veranstaltung vorgestellt. Zu dieser Präsentation am  20.06. 2013, 18 – 21 Uhr in der Sportschule in Frankfurt, lädt die Sportjugend Hessen ein. Interessierte können sich hier zur Veranstaltung anmelden.

Fachtag: Salonfähig, trittsicher - Rechtspopulisten und -extremisten in Europa vom 20.-22.09.2013

Quer durch Europa feiern rechte Bewegungen Erfolge in Wahlkabinen und an den Stammtischen. Bei aller Unterschiedlichkeit sind dabei viele Gemeinsamkeiten erkennbar: Rechtspopulist/innen und  Rechtsextremist/innen machen sich Abstiegsängste in einer globalisierten Welt zunutze. Sie berufen sich auf den „gesunden Menschenverstand“, inszenieren sich als Taububrecher/innen und als Anti-Politiker/innen gegen das Establishment der „politcal correctness“. Vor diesem Hintergrund lädt die Evangelische Akademie Frankfurt gemeinsam mit dem Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit  (IDA e.V.) vom 20.-22.9.2013 haupt- und ehrenamtliche Multiplikator/innen aus zivilgesellschaftlichen Initiativen, politischer Bildung und der Jugendarbeit nach Arnoldslhain ein. Weitere Infos und das Programm können der Ausschreibung entnommen werden.

Diskussionsveranstaltung: Verfassungsschutz und das Extremismusmodell am 14.06.2013

Seit Einführung der Extremismusklausel 2010  steht die Klausel in der Kritik. Initiativen, Gruppen und Verbände bemängeln das Misstrauen, das ihnen plötzlich entgegen gebracht wird. Ein zentrales Problem stellt das der Klausel zugrunde liegende theoretische Modell dar: In diesem Modell wird eine Gleichsetzung von Neonazis und antifaschistischen Initiativen vorgenommen. Dies nehmen viele Initiativen gegen Rechts als Diffamierung ihrer Arbeit wahr. Eine besondere Rolle spielen hierbei der Verfassungsschutz (VS), auf dessen Wertung sich vielfach bezogen wird. Bei der Diskussionsveranstaltung 'Verfassungsschutz und das Extremismusmodell' am 14. Juni 2013 wirft der  Wissenschaftler Albert Scherr (Mitglied im Vorstand des Komitees für Grundrechte und Demokratie) einen kritischen Blick auf das Agieren der Verfassungsschutzämter und ihre Berichte. Veranstalter des Diskussionsabends ist die auch durch den hjr unterstützte Plattform extrem-demokratisch.  Veranstaltungsort ist das DGB-Haus in Frankfurt/M. (Beginn 18.00 Uhr).  

Internationale Begegnung: Weimarer Dreieck 2013 vom 25.-31.08.2013

Die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar lädt zu einer Internationalen Jugendbegegnung ein. Vom 25. - 31. August 2013 werden in Weimar 10 junge Menschen zwischen 17 und 24 Jahren aus Frankreich, Polen und Deutschland eine Woche gemeinsam verbringen. Dabei geht es darum, einander kennen zu lernen, mehr über unsere europäischen Nachbarn zu erfahren, sowie Weimar aus der Perspektive des Anderen zu entdecken. In drei verschiedenen Workshops „Design & neue Medien“; „Klang & Musik“, sowie „Tanz und Theater“ sollen Ideen und Vorstellungen eines gemeinsamen Europas verwirklicht und unter den Schwerpunkten „Vertrauen erlernen“ und „Verstehen beflügelt Visionen“ zusammengetragen werden. Teilnehmen können Schüler_in, Student_in, Azubi oder Berufstätige. Jeder, der sich politisch und kulturell mit Europas Zukunft auseinandersetzen will, ist herzlich willkommen. Anmeldeschluss ist der 20.7.2013. Weitere Infos hier.

Bündnispartner für "Leseclubs" der Stiftung Lesen gesucht 

Im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird die Stiftung Lesen bis 2015 200 neue Leseclubs in allen Bundesländern einrichten. Hierbei sollen vor allem Orte mit einem hohen Anteil von bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen berücksichtigt werden. Die Leseclubs können in Einrichtungen im außerunterrichtlichen Bereich entstehen, z. B. in Jugendeinrichtungen und Einrichtungen der kulturellen Bildung. Über mehrere Jahre werden die Leseclubs durch Ausstattungegenstände, Materialien und Weiterbildungen für die ehrenamtlichen Betreuer unterstützt werden. Interessierte Bündnispartner können unter www.stiftunglesen.de/leseclubs den „Bewerbungsbogen" herunterladen. Der Bewerbungsaufruf beschreibt die Leseclubs und die Rahmenbedingungen einer Kooperation.

Stellenauschreibungen

Landesjugendring Nordrhein-Westfalen (NRW) e.V.

Der Landesjugendring NRW sucht zum nächstmöglichen Termin eine/n Koordinator/in für das dreijährige Projekt: "Jugendverbände und Jugendringe in Kommunalen Bildungslandschaften in NRW"  (22 Std/Wo). Die Stelle ist bis Mai 2016 befristet. Weitere Infos hier.

Der Tipp 

Trinationales Mapping-Projekt sucht noch deutsche Teilnehmer/innen  

Der französische Verein ROUDEL aus Carcassonne (Südfrankreich) sucht dringend 7 Jugendliche ab 14 Jahren. die Lust haben vom 11. - 18. August 2013 an einer deutsch-französisch-kroatischen Jugendbegegnung in Carcassonne teilzunehmen.
 
Thema: Erstellung einer Internet Karte zur D/F Freundschaft in Europa. Konzerte und Ausflüge stehen ebenso auf dem Programm. Ziel ist, dass jeder vor dem Hintergrund seiner eigenen Geschichte, Kultur und Interessen einen Beitrag für das Gemeinschaftswerk leisten kann und dazu die Elemente der deutsch-französischen Freundschaft nennt, die für einen selbst wichtig sind.

Über dieses Projekt sollen die Jugendlichen nicht nur für die Begegnung und den interkulturellen Dialog sensibilisiert werden, sondern zu Akteuren der deutsch-französischen Freundschaft und der Schaffung einer europäischen Identität werden.  

Der Teilnehmerbeitrag beträgt  180 Euro. Die Fahrtkosten werden von ROUDEL übernommen. Weitere Infos erteilt  die Initiatorin Frau Rainhild Lenguin-Hoppe (spricht deutsch). Hier können die Projektbeschreibung und das Programm eingesehen werden.

Das Zitat

 „Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance.“
Victor Hugo (1802-85), frz. Dichter d. Romantik

 

 

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint Juli/August  2013

 

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 6 MDStV:  David Schulke