Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_März 2017

Aktuelles
"hessische jugend" Ausgabe 1/2017 - 'Wie nachhaltig sind wir eigentlich?'
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Jugend ermöglichen! Die Jugendbroschüre zum 15. Kinder- und Jugendbericht
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
Werkstatttag zum pädagogischen Arbeiten mit jungen Geflüchteten
Fortbildungsreihe: Jugend im Blick - Digitale Lebenswelten von Jugendlichen
wahlVERSPRECHEN
Stellenausschreibungen
Bildungsstätte Anne Frank
Deutscher Bundesjugendring
Der Tipp
Lasst euch das Zeugnisbeiblatt ausstellen - Ein Nachweis, der sich lohnt!
Das Zitat

Aktuelles  

"hessische jugend" Ausgabe 1/2017 - 'Wie nachhaltig sind wir eigentlich?'

Die vorliegende Ausgabe der "hessischen Jugend" thematisiert was Jugendarbeit dafür tut, in der Gesellschaft eine im Hinblick auf Nachhaltigkeit verantwortungsvolle Lebensweise zu etablieren und welche Bildungskonzepte dabei helfen können. Im Leitartikel greift Jannis Graber das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung auf und setzt dieses in den Kontext von Jugendarbeit. Wir erfahren in einem Interview mit Jasmin Burgermeister wie Jugendpartizipation auf der Ebene der Vereinten Nationen funktionieren kann und wofür sich die deutschen Jugenddelegierten im Politikfeld der Nachhaltigen Entwicklung einsetzen. Außerdem erhalten wir einen Einblick in die Aktivitäten im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen, wie Jugendverbände jungen Menschen die Thematik lebendig vermitteln können. Eine Leseprobe zum aktuellen Heft gibt es hier. Für 9 Euro kann die "hessische jugend" im Jahresabo bezogen werden. Einzelne Hefte können für 3 Euro plus Versandkosten bestellt werden.  

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen 

Jugend ermöglichen! Die Jugendbroschüre zum 15. Kinder- und Jugendbericht

Der 15. Kinder- und Jugendbericht mit dem Titel „Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“ wurde von einer unabhängigen Sachverständigenkommission im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet. Der Bericht zeichnet ein aktuelles Bild der Lebenslagen und des Alltagshandelns Jugendlicher und junger Erwachsener. Er untersucht die Rahmenbedingungen des Aufwachsens sowie Einflüsse von Digitalisierung, demografischer Entwicklung und Globalisierung und analysiert alterstypische Problemlagen. Außerdem sind erstmals auch Sichtweisen junger Menschen unmittelbar in den Bericht eingeflossen. Zum Bericht ist die Jugendbroschüre „Jugend ermöglichen!“ erschienen. Diese steht auf www.jugendgerecht.de zum Download bereit und kann auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auch als Druckversion bestellt werden.

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Werkstatttag zum pädagogischen Arbeiten mit jungen Geflüchteten am 2. Mai 2017

Die Teilhabe junger Geflüchteter spielt in der Jugendverbandsarbeit eine wichtige Rolle. Jugendverbände haben in den letzten beiden Jahren ihre Angebote für junge Geflüchtete geöffnet und sich für die Arbeit von zugewanderten Kindern- und Jugendlichen engagiert. Dabei gewinnen pädagogische Methoden und Herangehensweisen für diese Zielgruppe immer mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund möchten wir uns beim hjr-Werkstatttag am 2. Mai 2017 mit dem Thema des pädagogischen Arbeitens mit jungen Geflüchteten beschäftigen. Im Rahmen von unterschiedlichen Workshops möchten wir uns mit Fragen zu diesem Thema auseinandesetzen und daraus Kenntnisse für die eigene Arbeit im Jugendverband, den Ortsgruppen oder Vereinen ziehen. Die Ausschreibung wird in Kürze folgen. Ansprechpartnerin im hjr ist Charlotte Wolf.

Fortbildungsreihe: Jugend im Blick - Digitale Lebenswelten von Jugendlichen am 16. Mai 2017

Wie werden welche Medienkanäle von Jugendlichen genutzt? Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich durch die veränderte Kommunikation? Beim zweiten Termin der Veranstaltungsreihe „Jugend im Blick“ steht die digitale Lebenswelt von Jugendlichen im Fokus der Abendveranstaltung. Hier werden die wichtigsten Ergebnisse der JIM-Studie 2016 vorgestellt und das Medienhandeln von Jugendlichen in den Blick genommen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und bedarf einer Online-Anmeldung bis zum 1. Mai 2017. Weitere Infos hier.

wahlVERSPRECHEN

Zur Bundestagswahl 2017 hat der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) die Aktion wahlVERSPRECHEN gestartet. Bei Aktivitäten zur Bundestagswahl können alle Jugendverbände und Jugendringe die Aktion wahlVERSPRECHEN nutzen, den Kandidat_innen zum Bundestag Forderungen und Bedarfe junger Menschen deutlich zu machen und ihnen dazu ein Versprechen abzuringen. Für alle Mitglieder in den Jugendverbänden und Jugendringen ist die Aktion eine Gelegenheit, im Wahlkampf aktiv zu werden und mit Politik in den Dialog zu kommen. Der Deutsche Bundesjugendring wird die wahlVERSPRECHEN nach der Wahl nutzen, um eine gute und nachhaltige Jugendpolitik im Interesse der Jugend mit den Abgeordneten und mit der Bundesregierung zu gestalten. Weitere Infos zum Ablauf der Aktion hier.  

Stellenausschreibungen

Bildungsstätte Anne Frank

Die Bildungsstätte Anne Frank (BAF) sucht zum 1. Mai 2017 eine_n Mitarbeiter_in für die Zweigstelle von response in Kassel. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Deutscher Bundesjugendring

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) mit Sitz in Berlin sucht zum 1. Mai 2017 eine_n Referent_in für jugendpolitische Themen und ein_e Referent_in für europäische Jugendpolitik.  

Der Tipp   

Lasst euch das 'Zeugnisbeiblatt' ausstellen - Ein Nachweis, der sich lohnt!

Seit einigen Jahren können sich Schüler_innen in Hessen mit dem 'Zeugnisbeiblatt' ihr ehrenamtliches Engagement und die damit erlangten Qualifikationen und Kenntnisse offiziell dokumentieren lassen. Unternehmen schätzen soziale Kompetenzen und Motivationsfähigkeiten von Mitarbeiter_innen als Ergänzung der beruflichen Qualifikation. Deshalb ist das 'Zeugnisbeiblatt' nicht nur eine Würdigung des geleisteten ehrenamtlichen Engagements, sondern es dient gleichzeitig auch als Kompetenznachweis bei Bewerbungen. Es vermittelt ein wichtiges Bild über die erworbenen Kompetenzen wie z.B. der Teamfähigkeit, der Leitungsfunktion oder in der Mitarbeit in Gremien. Ebenso dient es als ein Indiz dafür, dass der_die Bewerber_in schon in jungen Jahren Verantwortung übernommen hat. Das Zeugnisbeiblatt kann sowohl zum Halbjahreszeugnis als auch am Ende des Schuljahres ausgestellt werden. Weitere Informationen zum Zeugnisbeiblatt hier. Schulen und Vereine können hier Zeugnisbeiblätter bestellen. 

Das Zitat

 „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grundstein für etwas Zukünftiges legen - denn Zukunft kann man bauen.“ (Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller)

 

 

Die nächste Ausgabe des hjr-Newsletters erscheint im April 2017