Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

hjr newsletter Mai 2011

Aktuelles
1. Der HJR auf dem Hessentag in Oberursel
2. Ausschreibung zu best'11 läuft an
3. HJR netzwerkt jetzt auch online
4. "Stolpersteine" in Groß-Umstadt verlegt
5. fachCamp Jugendarbeit online
6. Mehr Migranten für die Jugendarbeit gewinnen
7. Sportjugend gewinnt Marketing-Preis
8. Ansätze zur Vernetzung im Rheingau-Taunus-Kreis
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
1. Überarbeitete Neuauflage Praxishandbuch „Outdoor-Kids“
2. Praxisbuch „Mit anderen Augen durch die Welt - Jugendfeuerwehr fit für Demokratie" ein Evaluationsbericht
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
1. Deutsch-Japanisches Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche 2011
2. "face2face - zeige deinen Stand.Punkt“ für Jugendbeteiligung mit Projekten aus Hessen und Europa
3. Frankfurt "Green City Camp" 
4. Trinationale Fortbildung des BDP zu "Integration und Chancengleichheit"
5. AWO startet Kampagne "freiwillich"
6. Runder Tisch zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Hessen
7. Jugendprogramm "hin & weg - Ich packe meinen Koffer..."
Der Tipp
Stellenausschreibung
Referent für Grundsatzfragen beim LJR Mecklenburg-Vorpommern
Das Zitat

Aktuelles

1. Der HJR auf dem Hessentag in Oberursel

Vom 10. bis 19. Juni findet wieder der Hessentag statt. In diesem Jahr geht es an den Rand des Taunus nach Oberursel. Von Linkin Park bis Stefanie Hertel reicht die Bandbreite der musikalischen Beiträge. Da darf man schon von einem bunten Programm sprechen. Natürlich stellen sich auch wieder viele Vereine, Verbände und Initiativen auf dem Hessentag vor. Den Hessischen Jugendring findet man auf jeden Fall am Dienstag, 14. Juni den ganzen Tag über am Stand der Ehrenamtsagentur im Zelt der Landesregierung. Wir freuen uns über regen Besuch. 

2. Ausschreibung zu best'11 läuft an

Jugendarbeit erfindet sich immer wieder neu und wird deshalb auch nie langweilig. Um das deutlich zu machen, verleiht der Hessische Jugendring jedes Jahr den Innovationsförderpreis. In Kürze sind Jugendgruppen in Hessen wieder eingeladen, sich um die Auszeichnung "best'11" zu bewerben. In der thematischen Kategorie werden in diesem Jahr Beiräge zum Thema "Medienpädagogik" gesucht. Die Auszeichnung ist mit Preisen bis zu 1000 € dotiert. Weitere Informationen gibt es im Flyer. Bewerbungen können online auf der Website des HJR eingereicht werden.

3. HJR netzwerkt jetzt auch online

Wer noch schneller über Aktivitäten des Hessischen Jugendrings und über Jugendarbeit in Hessen informiert sein möchte, kann dies nun über unsere Facebookpräsenz tun. Wir freuen uns natürlich über viele "gefällt mir"s.

4. "Stolpersteine" in Groß-Umstadt verlegt

Seit zwei Jahren hat sich der BDP in Groß-Umstadt dafür eingesetzt, dass in der Stadt so genannte Stolpersteine verlegt werden. Diese erinnern an den Wohnorten der Opfer der NS-Diktatur eindrucksvoll an die menschenverachtenden Verbrechen des Regimes und fordern Bürgerinnen und Bürger so zur Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte heraus. Nun konnten auch in Groß-Umstadt die ersten Stolpersteine des Künstler Günter Demnig verlegt werden. Mehr Infos zu der Aktion gibt es hier.

5. fachCamp Jugendarbeit online

Der Deutsche Bundesjugendring und die Landesjugendringe veranstalten am 26.05.2011 ein fachCAMP Jugendarbeit Online. Die Veranstaltung ist unter maßgeblicher Beteiligung der Jugendringe in dieser Form konzipiert worden mit dem Ziel, die gemeinsamen Interessen in den Blick zu nehmen und unser Online-Geschäft und das gemeinsame Netzwerk zu optimieren. Themen wie Bildung, Gender, Partizipation, Demokratie und Kommunikation bewegen Jugendverbände und bekommen in den digitalen Kanälen eine immer größere Bedeutung. Das fachCAMP bietet mit 2 qualifizierten Inputs (Constanze Kurz, Chaos Computer Club und Prof. Franz Josef Röll, FH-Darmstadt) viel Raum für Diskussion und Austausch zur Entwicklung einer gemeinsamen digitalen Zukunft und wegweisender Trends im Onlinebereich. Das fachCAMP findet am 26. Mai 2011 im IMPACT, Erkelenzdamm 59 in 10999 Berlin statt. Am Vorabend des fachCAMP (25. Mai 2011, 20 Uhr) gibt der DBJR eine Warm-up-Party in seiner Geschäftsstelle. Mehr Informationen zum fachCAMP gibt es auf der für die veranstaltung eingerichteten Community. Eine Anmeldung ist direkt über das Netzwerk oder per Mail mit Betreff "JAonline" möglich. Ideen für  Diskussion und Austausch können bis Ende Mai auf der Website im »Call For Ideas« hochgeladen werden.

6. Mehr Migranten für die Jugendarbeit gewinnen

Das Hessische Sozialministerium weist in seiner Pressemitteilung vom 20. April 2011 auf das Aktionsprogramm „Stärkung der Partizipation und Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ hin. Mit diesem neuen Aktionsprogramm sollen in Hessen stärker als bisher die Angebote der Jugendarbeit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund genutzt und eigenverantwortlich mitgestaltet werden. Das Programm ist mit einem Volumen von 1,1 Millionen Euro aus Lottomitteln ausgestattet und umfasst den Zeitraum 2012 bis 2014. Es können Projekte gefördert werden, die dazu beitragen, die Zahl von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Angeboten der Jugendarbeit zu erhöhen. Anerkannte freie und öffentliche Träger der Jugendbildung sowie Vereine und Verbände können sich bis 1. September 2011 bewerben. Mehr Informationen finden sich auf der Internetseite des Hessischen Sozialministeriums www.sozialministerium.hessen.de in der Rubrik Familie/Kinder und Jugendliche/Kinder- und Jugendarbeit. Ansprechpartner im Hessischen Sozialministerium sind Ulrich Bachmann  und Gerd Reichwein.

7. Sportjugend gewinnt Marketing-Preis

Auf den ersten Blick scheint das Thema "Kinderarmut" rein gar nichts mit der bunten Marketing-Welt zu tun zu haben. Die Sportjugend Hessen hat für ihre Kampagne "Helfen ist in Mode" aber genau für die Kombination dieser beiden Themen gleich mehrere Preise gewonnen. Sowohl die Gesamtkampagne als auch die Internetseite und der Katalog im Einzelnen wurden beim Deutschen Dialogmarketing Award ausgezeichnet. Neben einer Aufmerksamkeissteigerung für das Thema sollten durch die Aktion auch Spenden gesammelt werden.  Die Agentur Ogilvy hatte die Kampagne für die Sportjugend kostenfrei konzipiert. Weitere Infos gibt es hier.

8. Ansätze zur Vernetzung im Rheingau-Taunus-Kreis

Vor rund drei Monaten schockte ein Brief der Kreisverwaltung im Rheingau-Taunus-Kreis die aktiven Verbände und Vereine. Ihnen sollten nicht nur die kommunalen Zuschüsse für das aktuelle Jahr gestrichen werden. Auch rückwirkend sollten sie für Veranstaltungen aus dem Jahr 2010 kein Geld erhalten. Ein spontan zusammen geschlossenes Protestbündnis hatte damals mit Unterstützung des Hessischen Jugendrings dafür gesorgt, dass der Kreistag die Kürzungen zurücknahm und die Gelder sowohl für 2010 als auch für 2011 ausgezahlt wurden. Auf Einladung des Hessischen Jugendrings fand nun ein Vernetzungstreffen für Jugendarbeit im Rheingau-Taunus-Kreis statt. Dabei wurden gemeinsame Ideen für zukünftige engere Zusammenarbeit entwickelt. Als erster Schritt wurde eine Facebookgruppe zur besseren Koordinierung eingerichtet. In einem zweiten Schritt organisiert ein Vorbereitungsteam nun ein Treffen aller Beteiligten für Jugendarbeit mit dem Ziel, auch wieder einen Kreisjugendring zu gründen. Interessant dürfte in diesem Zusammenhang auch eine Studie der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden sein, die die Lebenssituation von jungen Menschen in dem Kreis genau unter die Lupe genommen hat. Die Studie mit dem Titel "Partizipative Jugendhilfeplanung im Rheingau-Taunus-Kreis" wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Michael May, Studiengangsleiter MAPS-Sozialraumentwicklung an der Hoschschule Rhein-Main erstellt.

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen

1. Überarbeitete Neuauflage Praxishandbuch „Outdoor-Kids“

Die völlig überarbeitete Neuauflage des Praxishandbuches der Deutschen Wanderjugend bietet auf über 208 farbig illustrierten Seiten mehr als 60 neue und bewährte Wanderideen, Spiele und Aktivitäten zum Naturentdecken und -schützen und zum Werkeln. Über die Hälfte der Aktivitäten wurden für die 2. Auflage neu zusammengetragen. In drei neuen Kapiteln werden Tipps für den Winter, für wilde Spiele und für Naturkunstwerke vorgestellt. Weitere Informationen zu den Outdoor-Kids unter: www.outdoor-kids.de. Das Handbuch kann gegen eine Gebühr von 7,90 Euro zzgl. Portokosten hier bestellt werden. Weitere Fragen zum Praxishandbuch beantwortet Andrea Metz von der Deutschen Wanderjugend in Kassel.

2. Praxisbuch „Mit anderen Augen durch die Welt - Jugendfeuerwehr fit für Demokratie" - ein Evaluationsbericht

Im Rahmen eines Modellprojektes „strukturfit für Demokratie“ hat die Deutsche Jugendfeuerwehr ein Thema und eine Praxisentwicklung aufgenommen, in deren Mittelpunkt „Rechtsextremismus“ und „Demokratieentwicklung“ stehen. Das Projekt „Jugendfeuerwehren strukturfit für Demokratie“ wurde während der Modellprojektphase von 2008 bis Ende 2010 durch die Universität Marburg wissenschaftlich begleitet. In diesem Zeitraum wurden zahlreiche Interviews mit JugendfeuerwehrwartInnen und GruppenleiterInnen durchgeführt, die an dem Projekt beteiligt gewesen sind. Sie sollen belegen, ob und wie im Verlauf des Projektes ein Sensibilisierungsprozess und Wissenserwerb stattgefunden hat. In diesem Band  (Autoren Dr. Benno Hafeneger, Dr. Reiner Becker, u.a.) werden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes dokumentiert. Sie zeigen anschaulich einen Jugendverband in Bewegung: wie er sich sensibilisiert und qualifiziert, welche Bereitschaft und welche Wege er entwickelt, sich mit rechtsextremen Orientierungen innerhalb seiner Strukturen auseinanderzusetzen. Das Buch (ISBN 978 – 3 – 89974725-6) umfasst 144 Seiten und ist zu einem Preis von 16,80 Euro über den Buchhandel oder online unter www.wochenschau-verlag.de (im Bereich Jugend- und Erwachsenenbildung)  zu beziehen.  

Fortbildungen / Projekte /Veranstaltungen

1. Deutsch-Japanisches Austauschprogramm für junge Ehrenamtliche 2011

Das zweiwöchige Austauschprogramm wird vom Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) in der Zeit vom 24. August bis 7. September angeboten. Das umfangreiche Besuchsprogramm für bis zu 17 Teilnehmenden bietet Einblicke u. a. in die Situation der Jugendarbeit und des Bildungssektors im Partnerland. Vor der Reise findet ein dreitägiges Vorbereitungsseminar vom 15.-17. Juli 2011 im JDZB statt. Bei diesem Austausch für junge Ehrenamtliche handelt es sich um ein bilaterales Fachprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit finanziellen Mitteln aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes. Ergänzend zur Förderung durch das deutsche BMFSFJ (KJP) und das japanische Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft u. Technologie (MEXT) müssen die TeilnehmerInnen eine Eigenbeteiligung von 600 € aufbringen. Weitere Infos können der Ausschreibung entnommen werden. Interessierte können sich bis zum 31. Mai mit dem Bewerbungsformular anmelden. Rückfragen können an Hitomi MAKINO beim Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin gerichtet werden.

2. "face2face - zeige deinen Stand.Punkt“ für Jugendbeteiligung mit Projekten aus Hessen und Europa

Am Mittwoch den 1.6.2011 findet im JuKuZ Höchst die Messe für Jugendbeteiligung mit Projekten aus Hessen und Europa „face2face-zeige deinen Stand.Punkt“ statt. Infos über Aussteller und  Programmablauf können der website http://www.face2face-ffm.de/ entnommen werden. Kooperationspartner dieser Veransaltung sind: GD Bildung und Kultur, Jugendbildungswerk Frankfurt, Jugend- und Kulturzentrum Höchst, Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Ffm, Deutsche Bank Skyliners und der Bundesverband des Paritätischen Bildungswerkes.

3. Frankfurt "Green City Camp"

Frankfurt bewirbt sich als "Europäische Grüne Hautstadt" 2013/14. Am 10. und 11. September 2011 werden in einem barcamp mit jungen Menschen zwischen 16 und 23 Jahren Impulse für die grüne Stadt entwickelt. Zur Vobereitung dieses Projektes findet am 21. Mai 2011 von 10 bis 18 Uhr ein Workshop/Open Space in der Jugend-Kultur-Kirche St. Peter in Frankfurt (Bleichstraße 33) statt. Eingeladen sind Netzaktivisten, MultiplikatorInnen, engagierte Jugendliche, Umweltinitiativen und alle Menschen, die sich für eine nachhaltige und lebenswerte Entwicklung der Stadt interessieren. Veranstalter ist die Evangelische Akademie Arnoldshain. Weitere Infos hier.

4. Trinationale Fortbildung des BDP zu "Integration und Chancengleichheit"

Die Problematik ungleicher Zugangsmöglichkeit zu Bildung, Beruf und Teilhabe wird immer offensichtlicher. Gerade in Deutschland erscheint die soziale Entwicklungsmöglichkeit immer eingeschränkter. Unterschiedliche Gründe sind dafür verantwortlich, dass die Chancengleichheit Jugendlicher kaum gewährleistet ist. Auch in internationalen Zusammenhängen lässt sich ein solcher Trend feststellen. In einer trinationalen Fortbildung bringt der BDP Fachkräfte aus Frankreich, Weißrussland und Deutschland zusammen. Die Teilnehmenden bereisen in drei Schritten die drei Länder und lernen dort Einrichtungen, Projekte und Konzepte zur Arbeit mit "benachteiligten" Jugendlichen kennen. Weitere Informationen zu der Fortbildungsreihe gibt es hier.

5. AWO startet Kampagne "freiwillich"

Im Juli dieses Jahres wird der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Die AWO sucht für ihre über 14.000 sozialen Dienste und Einrichtungen in ganz Deutschland junge Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahre, die einen Freiwilligendienst absolvieren möchten. Dafür startete die AWO am 1. April 2011 die bundesweite Kampagne „freiwillich“. Die Homepage www.awo-freiwillich.de und die Facebookseite AWO freiwillich sind die zentralen Elemente der Kampagne. Auf der Homepage können sich Interessierte nicht nur über die Möglichkeiten der Freiwilligendienste informieren, sondern auch über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten in allen Regionen Deutschlands.

6. Runder Tisch zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Hessen 

Zu einem runden Tisch zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Hessen lädt das Sozialministerium ExpertInnen und MultiplikatorInnen der Jugendarbeit ein. Das Treffen findet am Freitag, 17. Juni von 10 bis 15:30 Uhr in den Hoffmanns Höfen in Frankfurt statt. Neben der allgemeinen Vorstellung der Strategie und Möglichkeiten zur Förderung von Projekten wird es vor allem um die Entwicklung von Ideen zur Umsetzung gehen. Zu den Kooperationspartnern der Veranstaltung gehört auch der Hessische Jugendring. Weitere Infos in der Ausschreibung.

7. Jugendprogramm "hin & weg - Ich packe meinen Koffer..."

Passend zur aktuellen ARD-Themenwoche "Der mobile Mensche" lädt die Stiftung Demokratische Jugend mit dem Jugendprogramm hin & weg“ Jugendgruppen ein, einen Koffer mit Dingen zu packen, die sie mit ihrer Heimat verbinden. Mit diesem Koffer begeben sich die Jugendlichen auf eine Reise und lernen einen anderen Ort und dessen (jugendliche) Bewohner kennen. Der Koffer mit jeweils zehn Gegenständen trägt eine Grundidee: Sich kennen lernen! Den eigenen Ort, die eigene Identität, die anderen Jugendlichen und die Welt der anderen. Der Koffer voller Heimat ist dabei ein handlicher Stichwortgeber. Die Jugendlichen werden Vertrautes und Unerwartetes erfahren und möglicherweise viel Verbindendes. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juni 2011. Die Stiftung unterstützt die teilnehmenden Gruppen mit bis zu 1250 €.

Stellenausschreibung

Referent für Grundsatzfragen beim LJR Mecklenburg-Vorpommern

Der Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern e. V. schreibt zum 01.09. die Stelle einer/eines ReferentIn für Grundsatzfragen in Vollzeit aus. Dienstsitz der Stelle ist Schwerin. Interessierte können sich bis zum 20. Juni bewerben. Eine genauere Beschreibung des Tätigkeitsfelds gibt es in der Stellenausschreibung.

Der Tipp

Hessen zeichnet soziales Bürgerengagement aus - Bewerbungsrunde 2011 startet

Das Land Hessen wird 2011 zum 9. Mal herausragende ehrenamtliche Leistungen mit der Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ würdigen.

Für die Verleihung der Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ kommen Einzelpersonen oder Gruppen in Frage mit hervorragenden, beispielgebenden Leistungen

  •  bei der Entwicklung neuer Initiativen, deren Nachahmung wünschenswert ist,
  •  im kommunalen, verbandlichen, kirchlichen oder nachbarschaftlichen Bereich, die integrationsfördernd wirken,
  •  zur Weckung der Engagementbereitschaft von Kindern und Jugendlichen,
  •  bei Aktivierung der Hilfe zur Selbsthilfe, im Bereich der Familien und Senioren,
  •  bei der Entwicklung lokaler Unterstützungsstrukturen. 

Vorschläge können bis zum 1. September 2011 von Gemeinden, Institutionen, Vereinen, Kirchen und Initiativen sowie in begründeten Fällen auch von Einzelpersonen eingereicht werden. Nähere Informationen  sind auf der Website des Sozialministeriums www.hsm.hessen.de (Arbeit & Soziales / Ehrenamts-Anerkennung) zu finden.

Das Zitat 

Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden.
Pearl S. Buck, 1892-1973, amerikanische Schriftstellerin; Nobelpreisträgerin für Literatur 1938  

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Juni 2011

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 6 MDStV:  David Schulke