Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_November 2013

Aktuelles 
Doppelfachtag zu "Jugendverbänden und Kampagnenarbeit"
Preisverleihung best2013 im Hessischen Landtag
Neues Landesprogramm "WIR - Wegweisende Integrationsansätze realisieren"
Demokratieabbau durch Demontage der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen 
Vernetzungstreffen "Jugendarbeit und Schule"
Termin für die Jugendsammelwoche 2014
Konfliktbewältigung und Gewaltprävention
Studienfahrt nach Brüssel
Stellenausschreibungen
Deutsche Wanderjugend NRW
SJD - Die Falken
Kasseler Jugendring - Mädchenzentrum
Der Tipp:
600 Euro - Reisestipendien für Schüler und Auszubildende
Das Zitat

 

Aktuelles


Doppelfachtag zu "Jugendverbänden und Kampagnenarbeit"

Wie baue ich eine Kampagne auf, die Wirkung entfaltet? Wie kann ich für jugendpolitische Anliegen kämpfen? Was ist bei der Interessenvertretung von jungen Menschen zu beachten? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Doppelfachtags, den der hjr in Kooperation mit dem Hessischen Sozialministerium durchführte. Zunächst ging es um die strategischen Schritte einer Kampagnenplanung. Dazu gab es einen Input und Workshop mit Erik Flügge, Kampagnenberater und Geschäftsführer bei der Squirrel&Nuts GmbH. Abends war die Gruppe beim Hessischen Rundfunk zu Gast und diskutierte mit Hinnerk Röber, Social Media Manager bei YouFM über die verschiedenen Kanäle, die der Sender nutzt. Am folgenden Tag stellte Frank Beckmann vom Deutschen Jugendinstitut die Frage, ob wir Jugendpolitik nicht komplett neu denken müssen. Im anschließenden Workshop vermittelten Vitalij Spak und Moritz Kirchner von der Agentur ImproVIT Kompetenzen für moderne Interessensvertretung von jungen Menschen.

Preisverleihung best2013  im Hessischen Landtag 

Zwei besonders erfolgreiche Initiativen haben bei „best2013“, dem Förderpreis des Hessischen Jugendrings, die Spitzenplätze eingenommen. In der thematischen Kategorie „Jugendverbände und Schulen in Kooperation“ konnte sich das Projekt „Wahlpflichtfach Jugendleiter-Card“ des Katholischen Jugendreferats Kassel durchsetzen. Das Projekt bietet in Kooperation mit der Ursulinenschule Fritzlar die Ausbildung zum/zur Jugendleiter/in als Wahlpflichtfach an. Schülerinnen und Schüler einer 10. Realschulklasse werden dabei in der Schule über die Rechte und Pflichten eines Jugendleiters aufgeklärt, lernen Projektmanagement und setzen sich mit dem eigenen Leitungsstil auseinander.
In der allgemeinen Kategorie gewann die Aktion „Flamme der Hoffnung Wiesbaden“, die der Stadtjugendring Wiesbaden mit verschiedenen Kooperationspartnern durchführte. Das Projekt brachte das Thema „Interkulturelle Öffnung“ in einem Großevent zu über 1000 Besuchern mitten in die Stadt Wiesbaden. Einen ausführlichen Bericht zur Preisverleihung gibt es hier, Bilder von der Veranstaltung hier.

Neues Landesprogramm "WIR - Wegweisende Integrationsansätze Realisieren"

Fachliche und finanzielle Impulse für eine zukunftsorientierte Integrationspolitik in ganz Hessen gibt das neue hessische Landesprogramm "WIR – Wegweisende Integrationsansätze Realisieren", das im Januar 2014 startet und auch Jugendverbänden Anknüpfungspunkte für Projekte im Bereich der Interkulturellen Öffnung bietet. Gefördert werden u.a. Projekte mit Modellcharakter, die sich der Fortentwicklung einer Anerkennungs- und Willkommenskultur verschreiben, darüber hinaus der interkulturellen Öffnung von Einrichtungen des öffentlichen Lebens sowie von Vereinen, Verbänden und Organisationen. Daneben werden bewährte Ansätze der bisherigen Integrationsförderung weitergeführt, etwa die Förderung von Projekten mit innovativem Charakter. Die Träger der Projekte, die mit "WIR" gefördert werden, können kommunale, kirchliche, oder freigemeinnützige sein, auch Migrantenorganisationen. Details können der neuen Förderrichtlinie zum Landesprogramm "WIR - Wegweisende Integrationsansätze Realisieren" vom 5. Juli 2013 entnommen werden. Diese und weitere Informationen finden sich hier.

Demokratieabbau durch Demontage der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt

Die Zeichen für die Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen-Anhalt stehen seit Jahren auf Rückbau. Bereits jetzt ist klar, dass die kurzsichtige, überhastete Sparpolitik - 2 Millionen Euro sollen bei den Landesprogrammen zur Jugendförderung gespart werden - teure Folgen für das Land haben wird. "Wenn mindestens jede dritte Stelle in der kommunalen Kinder- und Jugendarbeit wegfällt, Freizeitangebote und –aktivitäten massiv eingeschränkt werden oder Kinder- und Jugendhäuser zeitweise oder ganz schließen, hat dies negative Folgeeffekte." heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Kinder- und Jugendrings Sachsen-Anhalt. Die Interessengemeinschaft von derzeit 23 landesweit aktiven Kinder- und Jugendverbänden, 3 Dachverbänden und der Arbeitsgemein¬schaft der Kinder- und Jugendringe der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt fordert daher die Kürzungen zurück zu nehmen, um einen weiteren Demokratieabbau zu verhindern.

  

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Vernetzungstreffen "Jugendarbeit & Schule" 02. Dezember 2013

Nach einem ersten Treffen mit Verbandsvertreter/innen Ende September (Thema: "Konzeption von Angeboten und Projekten in Kooperation mit Schulen") veranstaltet der hjr am 02. Dezember 2013 ein zweites Vernetzungstreffen zur Praxis der Kooperationen von Jugendverbänden mit Schulen, diesmal mit dem Thema "Qualifikation von Teamer/innen von Schulangeboten". Ziel ist die gemeinsame Entwicklung einer umfassenden Umsetzungsempfehlung, die das schon ausgearbeitete Eckpunktepapier des hjr „Empfehlungen für eine regionale Koordination von Kooperationen zwischen Jugendverbänden und Schulen“ ergänzen wird. Nähere Informationen zu Ablauf, Ort, Anmeldung etc. enthält der Flyer.

Termin für die Jugendsammelwoche 04. bis 14. April 2014

In vielen Gruppen entsteht aktuell das Jahresprogramm 2014. Daher hier schon einmal der Hinweis, wann Hessens Jugend im kommenden Jahr wieder sammeln geht: die Jugendsammelwoche findet vom 04. bis 14. April in ganz Hessen statt. Weitere Infos gibt es hier.

Konfliktbewältigung und Gewaltprävention September 2014 - Juni 2015

Für pädagogische Fachkräfte der Sozialen Arbeit sowie für Lehrerinnen und Lehrer bietet die Hochschule Darmstadt in Kooperation (mit: Hessischer Jugendring, Hessisches Sozialministerium, basa, GuD, Zentrum für Traumpädagogik) eine zertifizierte Weiterbildung 'Konfliktbewältigung und Gewaltprävention' an. Sie umfasst 6 Module im Zeitraum von September 2014 bis Juni 2015. Nach jedem Modul treffen sich Studiengruppen von 3-4 Personen zur Praxisreflektion und Beratung. Nach Abschluss erhalten die Teilnehmerinnen ein Zertifikat der Hochschule Darmstadt „Konfliktberater /in (h_da)". Ausführliche Infos zu diesem Weiterbildungsangebot können der Ausschreibung entnommen werden. Anmeldeformular, Ablaufplan und Hinweise zur Konzeption befinden sich auf der Website zum Download.

Studienfahrt nach Brüssel 9. bis 12. Februar 2014

Zur Vertiefung der europapolitischen Kenntnisse im Vorfeld der Europawahl im Mai 2014 bietet die Hessische Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der außerschulischen Jugendbildungsarbeit vom 9. bis 12. Februar 2014 eine Studienfahrt nach Brüssel an. Die Studienreise bietet die Chance zum Meinungsaustausches mit Personen aus der Landesvertretung Hessen, der EU-Kommission, Abgeordneten des Europaparlaments sowie Vertreterinnen/Vertretern von weiteren Institutionen über aktuelle Analysen und politische Strategien. Die in der Ausschreibung genannten Themenfelder werden ausführlich diskutiert. Dabei wird insbesondere die Frage nach der europäischen Jugendstrategie im Mittelpunkt stehen. Weitere Auskunft erteilt Monika Wallace von der HLZ.

Stellenausschreibungen

Deutsche Wanderjugend NRW

Die Deutsche Wanderjugend, Landesverband NRW, sucht möglichst zum 1. Februar 2014 eine/n Jugendbildungsreferent/in. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle, der Dienstort ist die Landesgeschäftsstelle in Wuppertal. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TV-L. Weitere Infos hier.

SJD - Die Falken

Der Landesverband Hessen der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken besetzt im Bezirk Hessen-Süd zum 15.02.2014 die Stelle eines/er Jugendbildungsreferentin/en für 19,5 Std./Woche. Perspektivisch ist im Laufe des Jahres 2014 die Umwandlung in eine volle Stelle (39 Std./Woche) mit einer Erweiterung um geschäftsführende Aufgaben möglich. Weitere Infos hier. Bitte richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (gerne auch digital) bis zum 15.12.2013 an: SJD - Die Falken Bezirk Hessen-Süd | z.Hd. Benjamin Wagner Fischerfeldstraße 7-11 | 60311 Frankfurt

Kasseler Jugendring - Mädchenzentrum

Der Kasseler Jugendring e.V. sucht zum 01.01.2014 vorbehaltlich der endgültigen Bewilligung des Projektvorhabens eine hauptamtliche pädagogische Mitarbeiterin in Teilzeit. Die Stelle umfasst die Koordination und Durchführung von offener Mädchenarbeit innerhalb des Projektes "Mädchenzentrum Kassel" in Teilträgerschaft des Kasseler Jugendring e.V. Für weitere Infos hier.

 

Der Tipp 

600 Euro - Reisestipendien für Schüler und Auszubildende  

Die zis Stiftung für Studienreisen  unterstützt Jugendliche, die mit einem selbst geplanten Reiseprojekt Begegnungen abseits des Massentourismus suchen. Sie bietet dabei SchülerInnen und Auszubildenden zwischen 16 und 20 Jahren die Möglichkeit eines Ausland-Reisestipendiums in Höhe von 600 Euro. Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2014.
Thema und Land bestimmen die jungen Erwachsenen selbst. Im Vordergrund stehen die menschlichen Begegnungen, daher wird jede Reise alleine durchgeführt. Jede zis-Reise endet mit der Abgabe eines Studienberichtes und eines Reisetagebuchs.

Die einzige Voraussetzung für die Bewerbung lautet, dass die Bewerberinnen nicht älter als 20 Jahre sind, (noch) nicht studieren und eine gut durchdachte Idee einreichen. Schulnoten und Nationalität spielen keine Rolle! zis setzt sich für mehr Chancengleichheit ein. So erhalten Jugendliche aus einkommensschwachen Familien, nichtakademischen Elternhäusern und aus Familien mit Migrationsgeschichte eine besondere Chance. 

Hier können die Bedingungen eingesehen und die Bewerbung ausgefüllt werden.  

Das Zitat

Selbst der Gerechte wird ungerecht, wenn er selbstgerecht wird.
Rudolf Hagelstange (1912-84), dt. Schriftsteller

 

 

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Dezember 2013