Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_Oktober 2016

Aktuelles 
Termin Jugendsammelwoche 2017
Werkstätten für Demokratie - Ein hjr-Projekt für junge geflüchtete Menschen zur Förderung von Prävention, Integration, Partizipation und Demokratielernen - jetzt bewerben!
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Position des Geschäftsführenden hjr-Vorstands zum Lehrplan Sexualerziehung
Broschüre zum Thema "Urheber- und Persönlichkeitsrechte im Internet"
Arbeitshilfe "Unterstützung der Freiwilligenarbeit im Bereich Flüchtlingshilfe"
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
Vorstellung Biographiestudie "Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans Jugendliche in Hessen?"
Fortbildung: "Diskriminierung durch Sprache entlarven - Welche Rassismen begegnen uns im Alltag und was können wir dagegen tun?"
Fachtagung: "Vom für zum mit und von - Politische Bildungsarbeit von und mit Geflüchteten im Kontext struktureller Diskriminierung
Projektausschreibung „100 Projekte für den Frieden in Europa"
Stellenausschreibungen
Hessische Landjugend
Naturfreundejugend Hessen
Der Tipp
Zuschussmittel für die Internationale Jugendarbeit 
Das Zitat

Aktuelles 

Termin Jugendsammelwoche 31. März bis 10. April 2017

Aufgepasst, wir geben den Termin für die Jugendsammelwoche 2017 bekannt: vom 31. März bis zum 10. April wird wieder in einer solidarischen Aktion für die hessische Jugendarbeit gesammelt! Wir wünschen viel Erfolg bei den Vorbereitungen. Weitere Informationen sowie Materialien für die Jugendsammelwoche werden zeitnah auf www.jugendsammelwoche-hessen.de eingestellt.  

Werkstätten für Demokratie - Ein hjr-Projekt für junge geflüchtete Menschen zur Förderung von Prävention, Integration, Partizipation und Demokratielernen - jetzt bewerben!

Der hjr hat im August das Projekt „Werkstätten für Demokratie“- ein Projekt zur Förderung von Prävention, Integration, Partizipation und Demokratielernen“ für junge geflüchtete Menschen in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport - gestartet. Es wird im Rahmen des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ gefördert. Weiterer Projektpartner ist die Landeszentrale für politische Bildung. Innerhalb des Projektes werden bisher Partnerschaften zwischen Jugendverbänden des hjr oder ihren Untergliederungen und Jugendhilfeeinrichtungen für minderjährige Geflüchtete aufgebaut. Dabei werden projektförmige, regelmäßige Angebotsformen für unbegleitete minderjährige Geflüchtete erarbeitet und umgesetzt. Ziel ist es, auch begleitete Geflüchtete, die häufig außerhalb des Jugendhilfebezugs stehen, zu erreichen. Deshalb wird in der nächsten Förderungsperiode eine Öffnung für diese Zielgruppe angestrebt. Die Projekte umfassen dabei fachliche und überfachliche Angebote der Jugendarbeit, eine Förderung des demokratischen Bewusstseins und unterstützen die Orientierung im Sozialraum der jungen Menschen. Ab dem 1. Januar 2017 können begonnene Projekte ggf. weitergefördert werden, außerdem sollen insgesamt bis zu 17 Partnerschaften in Hessen ermöglicht werden. Der Bewerbungszeitraum für Projektanträge für das nächste Jahr endet am 30. November. Alle notwendigen Informationen wurden den hjr-Mitgliedsverbänden zugesandt, sind hier abrufbar oder können bei uns angefragt werden. Bewerben können sich alle hjr-Mitgliedsverbände, ihre Untergliederungen und Ortsgruppen sowie Stadt- und Kreisjugendringe. Ansprechpartnerin ist Charlotte Wolf.

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen 

Position des Geschäftsführenden hjr-Vorstands zum Lehrplan Sexualerziehung

Der Geschäftsführende Vorstand des Hessischen Jugendrings begrüßt die Initiative der hessischen Landesregierung, mit dem neuen Lehrplan Sexualerziehung ganz explizit die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen zu fördern. Die Landesregierung modernisiert damit in einem wichtigen Feld die Aufgaben und Ziele schulischer Bildung und stärkt damit die Verantwortung und Rolle der Schulen, Kinder und Jugendliche vor Diskriminierung zu schützen. Die Position steht hier zum Download bereit.

Broschüre zum Thema "Urheber- und Persönlichkeitsrechte im Internet"

Die Broschüre "Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt!" (Herausgeber: klicksafe und iRights.info) klärt Internet-Nutzer über die wichtigsten Informationen zu Urheber- und Persönlichkeitsrechten und den damit verbundene Haftungsrisiken auf. Die Broschüre kann über klicksafe heruntergeladen oder bestellt werden. 

Arbeitshilfe "Unterstützung der Freiwilligenarbeit im Bereich Flüchtlingshilfe"

Um Freiwillige bei ihrer ehrenamtlichen Begleitung von jungen Menschen mit Fluchterfahrungen zu unterstützen, hat die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deuschland e.V. (IJAB) in der Informationsbroschüre „Unterstützung der Freiwilligenarbeit im Bereich Flüchtlingshilfe“ hilfreiche Materialien zusammengetragen. Die Broschüre kann kostenlos hier bestellt oder heruntergeladen werden. 

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Vorstellung der Biographiestudie "Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans Jugendliche in Hessen?" am 9. Dezember 2016

Der Hessische Jugendring führt derzeit die Studie „Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Jugendliche in Hessen? Gesellschaftliche Teilhabe und Unterstützung von queeren Jugendlichen.“ durch. Erstmals steht damit Aufwachsen und Leben von jungen LSBTs in Hessen im Mittelpunkt einer Untersuchung. Im Rahmen der Studie erzählen 14 Jugendliche und junge Erwachsene ihre Erfahrungen mit dem Coming-out in Familie, Schule und Freundeskreis sowie teilweise auch welche Bedeutung für sie Vereine oder Jugendverbände haben. Sie berichten über ihren Bedarf nach Beratung, Unterstützung und die Möglichkeiten bzw. Schwierigkeiten, passende Angebote zu finden. Im Rahmen der Fachveranstaltung am 9.12.2016 werden aus der Studie erste wichtige Erkenntnisse und ihre Konsequenzen für die Jugendarbeit in Hessen vorgestellt und diskutiert. Interessierte aus Politik, Jugendarbeit und LSBT-Organisationen sind eingeladen mit den Studien-Verantwortlichen und Teilnehmer/innen in den Austausch zu kommen. Weitere Infos zum Fachtag hier. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind jedoch erforderlich und nur über das Online-Anmeldeformular möglich. Ansprechpartner im hjr ist Klaus Bechtold.    

Fortbildung: "Diskriminierung durch Sprache entlarven - Welche Rassismen begegnen uns im Alltag und was können wir dagegen tun?" am 7. Dezember 2016

Die Jugendförderung des Landkreises Gießen will mit der Fortbildung einen kritischen Blick auf Diskriminierung, Sprache und Bilder werfen und einen Zusammenhang zu den jeweiligen Arbeits- und Lebenskontexten herstellen. Es gibt Raum eigene Erfahrungen und offene Fragen zu thematisieren. Gemeinsam sollen Handlungsstrategien erarbeitet werden. Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte und Multiplikator/innen der Kinder- und Jugendarbeit, Ehrenamtliche und alle Interessierten. Weitere Infos hier.

Fachtagung: "Vom für zum mit und von - Politische Bildungsarbeit von und mit Geflüchteten im Kontext struktureller Diskriminierung vom 16. - 17. November 2016

Gerade in aktuellen Debatten um Flucht und Migration sowie zu Willkommenskultur und weiteren Asylrechtsverschärfungen sind die Perspektiven der Geflüchteten und Migrant/innen besonders bedeutsam und müssen auch in die politische Bildungsarbeit mit einbezogen werden. In diesem Zusammenhang führt das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) am 16. und 17. November 2016 eine zweitägige Fachtagung mit dem Titel „Vom für zum mit und von – Politische Bildungsarbeit von und mit Geflüchteten im Kontext struktureller Diskriminierung“ in Wiesbaden durch. Im Rahmen dieser Tagung sollen die Herausforderungen, Möglichkeiten und Hindernisse von Selbstorganisation aufzeigt werden. Die Tagung richtet sich an Selbstorganisationen von Geflüchteten und Migrant/Innen und auch an Menschen, die in der Unterstützung von Geflüchteten und im Bereich der politischen Bildungsarbeit haupt- und ehrenamtlich tätig sind. Weitere Infos erteilt Michel Jungwirth.

Projektausschreibung „100 Projekte für den Frieden in Europa"

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) möchte durch diese besondere Projektförderung junge Menschen, Träger der Jugend- und Bildungsarbeit sowie zivilgesellschaftliche Vereine und Verbände in Deutschland und Frankreich ermutigen, gemeinsam bi- oder trinationale Projekte zu entwickeln, um jungen Menschen europäische Werte und deren länderübergreifende Bedeutung näher zu bringen und sich an der europäischen Gedenk- und Erinnerungsarbeit zu beteiligen. Eingereicht werden können innovative und zukunftsweisende Projekte zu diesem Thema. Zwei Aspekte sollen im Mittelpunkt stehen: die Friedenserziehung sowie die Überlegung, mit welchen Instrumenten Erinnerungsarbeit übermittelt werden kann. Bewerbungsschluss: 1.11.2016. Nähere Informationen hier.   

Stellenausschreibungen  

Hessische Landjugend

Die Hessische Landjugend e.V. sucht zum 01. Februar 2017 eine(n) Master oder Bachelor of Arts - Erziehungswissenschaften, Sozialarbeit, Sozialpädagogik - als Jugendbildungsreferent/in als Elternzeitvertretung für eine befristete 100% ‐Stelle (40 Wochenstunden) in Friedberg. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Naturfreundejugend Hessen

Die Naturfreundejugend Hessen sucht zum 1.3.2017 eine/n Kaufmann/-frau für Büromanagement in Teilzeit. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Der Tipp  

Zuschussmittel für die Internationale Jugendarbeit

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) unterstützt in ihrer Eigenschaft als Zentralstelle vieler Förderprogramme den internationalen Jugendkultur- und Fachkräfteaustausch. Träger, die einen Austausch mit ausländischen Partnern planen, können ihre Anträge direkt bei der BKJ einreichen. Informationen zu Antragsfristen und Formularen hier.

Das Zitat

"Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel ..." (Johann Wolfgang von Goethe)

                           

Die nächste Ausgabe des hjr-Newsletters erscheint im November 2016