Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33
 . 65187 Wiesbaden
 . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60
 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Kultur macht stark – Jugendgruppe erleben

Informationen zum Projekt in Kürze

Das Projekt „Kultur macht stark – Jugendgruppe erleben“ wird ab 2018 bis 2022 fortgesetzt. Im Projekt „Kultur macht stark – Jugendgruppe erleben“ des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) werden Projekte gefördert, bei denen bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche typische Verbandsaktivitäten kennenlernen, erleben und gestalten können, z.B. die Kultur des Miteinanders, die Gestaltung von Zeltlagern und die Kommunikationskultur im Verband.

WER?
Der Jugendverband oder Jugendring vor Ort schließt sich mit mindestens zwei weiteren Partnern zu einem „Bündnis für Bildung“ zusammen. Beispiel: Jugendverband plus örtlicher Jugendtreff und Musikverein. Als Partner organisieren sie gemeinsam das Projekt.

WAS?
Das Bündnis bietet Aktionen oder Projekte außerhalb des Schulunterrichts an, die sich an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre richten. Mit den Projekten wird die Verbandskultur vermittelt. Das Projekt kann eine Freizeitmaßnahme, eine ein- oder auch mehrtägige, am besten niedrigschwellige Veranstaltung sein.

ZIELGRUPPEN
Die Maßnahmen sollen sich vor allem an bis 18-jährige Kinder und Jugendliche richten, bei denen davon auszugehen ist, dass ihre Lebenslagen durch Benachteiligungsfaktoren geprägt sind.
Generell gilt, dass keine Kinder und Jugendlichen ausgeschlossen werden sollen. Das Ziel der Förderung bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher lässt grundsätzlich auch die Teilnahme anderer Kinder und Jugendlicher zu, sofern dies der Zielerreichung dient.

ANTRAGSVERFAHREN
Die Zuwendung wird in einem zweistufigen Verfahren beantragt:
1. Verbindliche Interessensbekundung beim DBJR;
2. Förmlicher Antrag über eine Datenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Hinweis zur Antragsstellung:

Der DBJR empfiehlt den Antragsteller_innen, insbesondere denen, die schon einmal eine Interessensbekundung eingereicht haben, die noch überarbeitet werden muss, sich im Projektbüro beraten zu lassen, was bei einer (erneuten) Einreichung zu beachten ist und für welchen Zeitraum vermutlich Mittel zur Verfügung stehen.

Alle weiteren Infos und Formulare zum Download hier.