Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33 . 65187 Wiesbaden . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

hjr newsletter Februar 2011

Aktuelles
Positionspapier zur Kinder- und Jugendarmut
Kürzungen im Rheingau Taunus Kreis führen zu Protesten
Aktivitäten zur Kommunalwahl
Freistellungen für Ehrenamt steigen
Förderanträge für Internationale Jugendbegegnungen und Toolbox
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
1. European Year of Volunteering 2011
2. Kampagne "Ehrenamt - zeig Dein Gesicht!"
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
1. Deutsch-Polnisches Jugendforum 2011
2.  Digitale Demokratie, Mitmachnetz und Blog-Schulen – Potentiale neuer Medien für die Beteiligung junger Menschen
3. Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen - Alltag!?
4. Wettbewerb "Politische Bildung und politische Partizipation"
5. Wettbewerb "Jugend hilft"
Stellenausschreibungen
Der Tipp
Das Zitat


Aktuelles

Positionspapier zur Kinder- und Jugendarmut

Anlässlich der aktuellen Diskussion über eine Reform des SGB II und der anstehenden Kommunalwahl in Hessen hat der Vorstand des Hessischen Jugendrings ein neues Positionspapier mit dem Titel „Armut hat junge Gesichter – Kinder- und Jugendarmut überwinden!“ entwickelt. Darin setzen wir uns eingehend mit den Ursachen, den vielfältigen Ausprägungen und Auswirkungen von Kinder- und Jugendarmut auseinander und stellen entsprechende Forderungen auf, die sowohl die Sozial- und Arbeitsmarkt- als auch die Bildungspolitik betreffen. Das Positionspapier richtet sich als politischer Appell an alle relevanten Entscheidungsträger in den Kommunen und auf Landesebene. Akteuren der Jugendarbeit wollen wir mit dem Papier Anregungen liefern zum eigenen Umgang mit diesem Thema.

Kürzungen im Rheingau Taunus Kreis führen zu Protesten

Die Kreistagsentscheidung im Rheingau Taunus Kreis, nicht nur Zuschüsse für das kommende Jahr 2011 sondern auch rückwirkend für das Jahr 2010 zu streichen, hat zu heftigen Protesten der betroffenen Verbände und Vereine geführt. Sie hatten in den Medien zusammen mit dem Hessischen Jugendring auf die untragbare Situation aufmerksam gemacht, dass sie nun auf Kosten für bereits durchgeführte Maßnahmen sitzen blieben. Auch auf die Tatsache, dass es sich bei den Zuschüssen für Jugendarbeit um keine freiwilligen Leistungen handele, hatten die Engagierten hingewiesen. Nach den Protesten hatte die Kreisverwaltung eingelenkt und bestätigt, dass das Verfahren noch einmal geprüft und zur Abstimmung im Kreistag gebracht werde. Hier wurden die Kürzungen nun zurückgenommen, so dass die Verbände nicht nur die Mittel für das vergangene Jahr nachträglich erhalten, sondern auch mit den Zuschüssen für 2011 planen können. Rund um die Kreistagssitzung hatten die Aktiven mit Unterstützung des Hessischen Jugendrings und des Wiesbadener Stadtjugendrings eine Protestaktion organisiert.

Aktivitäten zur Kommunalwahl

Nicht nur an der stetig wachsenden Zahl von Wahlplakaten in unserem Umfeld wird klar: am 27. März 2011 ist Kommunalwahl in Hessen. Auch in den Jugendverbänden finden wieder vielfältige Aktionen zu den Wahlen statt, so zum Beispiel beim BDKJ. Einige davon wird der Hessische Jugendring in der ersten Ausgabe der "HESSISCHEN JUGEND" vorstellen, die Anfang März erscheint und dann hier bestellt werden kann. Die Ausgabe liefert viele Anregungen zu der Frage, warum es gerade heute einer Jugendpolitik vor Ort bedarf und welche zentrale Rolle Jugendverbände dabei spielen können. Daneben wird der Hessische Jugendring eine Postkartenserie herausgeben, die zentrale jugendpolitische Anliegen illustriert und bei verschiedenen Aktivitäten eingesetzt werden kann. Neben den Postkarten können in der Geschäftsstelle auch weiterhin Materialien zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Rechtsextremismus" bestellt werden. Hierzu kann ebenfalls das Bestellformular genutzt werden. Auch die Hessische Landeszentrale für politische Bildung stellt Informationen für die kommenden Kommunalwahlen zur Verfügung. Die Materialien sind über das Internet verfügbar, können aber auch bestellt werden.

Freistellungen für Ehrenamt steigen

Das Land Hessen übernimmt die Freistellungskosten bei ehrenamtlicher Jugendarbeit. „Diese Regelung wirkt sich positiver denn je auf das Engagement junger Menschen in Hessen aus. Sie hat sich voll bewährt und wurde in 2010 noch mal deutlich mehr als in den Jahren zuvor in Anspruch genommen“, sagte Hessens Sozialminister Stefan Grüttner. Das Land übernimmt die Lohnfortzahlung bei qualifiziertem ehrenamtlichem Engagement in der Jugendarbeit wie beispielsweise Betreuung bei Kinder- und Jugendfreizeiten, Sommerspielaktionen oder Sportveranstaltungen auf der Grundlage des Vierten Teils „Ehrenamt in der Jugendarbeit“ (§§ 43 bis 48) des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB). Die gesamte Pressemitteilung findet sich hier.

Förderanträge für Internationale Jugendbegegnungen und Toolbox

Noch bis zum 15. März 2011 können Förderanträge an das Land Hessen für Internationale Jugendbegegnungen gestellt werden. Hinweise zur Förderung der Maßnahmen und die Leitlinien der internationalen Jugendarbeit sowie der Antrag zur Landesförderung für internationale Jugendarbeit können auf der Website des Hessischen Sozialministeriums heruntergeladen werden. Für weitere Fragen und Beratung zur Internationalen Jugendarbeit mit den hessischen EU-Partnerregionen steht Herr Dr. Wittmeier im Hessischen Jugendring zur Verfügung. Hilfe in der Durchführung und Organisation von internationalen Begegnungen bietet auch die Datenbank für internationale Jugendarbeit vom IJAB. Hier geht es zur Toolbox der Datenbank, in der Interessierte eine Menge hilfreicher Tipps für jedes Stadium ihres internationalen Projekts bekommen.

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen

1. European Year of Volunteering 2011

Die Europäische Union sieht das Jahr 2011 ganz im Zeichen des freiwilligen Engagements in ganz Europa, das damit zugleich Würdigung und stärkere Förderung erfahren soll. Die Message: Die Welt ist mit Freiwilligen besser dran! Alle Termine, Infos und Veranstaltungen des Europäischen Jahrs der Freiwilligentätigkeit werden auf der eigenen Website der EU-Kampagne veröffentlicht.

2. Kampagne "Ehrenamt - zeig Dein Gesicht!"

Das Landesjugendwerk der AWO Berlin nimmt das „Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit“ zum Anlass für eine eigene Kampagne und stellt die Ehrenamtsbotschafter als Plattform für verbandsübergreifenden Austausch online.

Fortbildungen / Projekte /Veranstaltungen

1. Deutsch-Polnisches Jugendforum 2011 

Das Haus am Maiberg lädt in Kooperation mit dem Hessischen Jugendring, dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk und dem Regierungspräsidium Kassel vom 9. bis 10. März 2011 nach Heppenheim zum 18. Deutsch-Polnischen Jugendforum ein. Angesprochen sind Praktiker und Interessierte der deutsch-polnischen Jugendarbeit in Hessen, Wielkopolska und benachbarten Regionen. Das Forum dient als Plattform für Fachkräfte aus der Jugendarbeit, den Jugendverbänden, der Schule, den Städte- und Kreispartnerschaften, den Partnerschaftsvereinen und der außerschulischen Bildung. Deutsche und polnische Projektpartner und solche, die es noch werden wollen, sind eingeladen, Fragen der Jugendforschung zu diskutieren, Fördergrundlagen zu erörtern, Good-Practice-Beispiele vorzustellen, Kontakte zu knüpfen und neue Perspektiven für den deutsch-polnischen Jugendaustausch zu entwickeln. Mit einem vielfältigen Programm und einem Wechsel von Vorträgen, Diskussionen und Workshops werden Anregungen für die weitere Projektarbeit geboten. Die Tagungskosten betragen inklusive Übernachtung 40 Euro.  Interessierte können sich bis zum 21. Februar 2011 bei Sabine Notter anmelden. Weitere Infos zur Veranstaltung können der Ausschreibung (deusche Fassung / polnische Fassung) entnommen werden. 

2. Digitale Demokratie, Mitmachnetz und Blog-Schulen – Potentiale neuer Medien für die Beteiligung junger Menschen

Die Evangelische Akademie Arnoldshain veranstaltet die Tagung „Digitale Demokratie, Mitmachnetz und Blog-Schulen – Potentiale neuer Medien für die Beteiligung junger Menschen“ vom 18. bis 19. März 2011 im Martin-Niemöller-Haus (Schmitten/Ts.). Eingeladen sind Multiplikator/innen aus politischer Bildung, Schule, Vereinen, Kommune, engagierte Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte, Netz-Engagierte und andere Interessierte. Neben einem Einführungsvortrag zu “Informellen Lernkulturen im social web”, stehen im Mittelpunkt der Tagung vier Workshops, in denen innovative Ansätze zur Arbeit mit digitalen Medien ausprobiert werden können. Darüber hinaus diskutieren ExpertInnen die Veränderung von Öffentlichkeit und politischer Beteiligung durch das Netz. Mit dabei Tabea Rößner (Medienpolitische Sprecherin B’90 / Die Grünen), Linus Neumann (netzpolitik.org), Christian Kreutz (frankfurt-gestalten.de) und Sebastian Kauer (BPB). Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich unter folgendem Link: http://evangelische-akademie.de/tagung_690.html.  Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Akademie Arnoldshain, des HKM-Projekts Gewaltprävention und Demokratielernen, der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik und der Bildungsstätte Alte Schule Anspach (basa) e.V.

3. Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen - Alltag!?

Das "Netzwerk gegen Gewalt" führt am Mittwoch, 6. April 2011 in Kassel eine Fachveranstaltung zum Thema "Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen" durch. Teilnehmende können ihre Wahrnehmung für das Thema schärfen und durch ein besseres Erkennen entsprechender Symptome Handlungsstrategien etwickeln. Das komplette Programm der Veranstaltung mit allen ReferentInnen findet man hier.

4. Wettbewerb "Politische Bildung und politische Partizipation"

Der diesjährige Wettbewerb zur Politischen Bildung des Bundesausschusses Politische Bildung (bap) steht unter dem Motto „Politische Bildung und politische Partizipation“. Noch bis zum 28. Februar 2011 können sich Akteure der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung mit Projekten und Veranstaltungen aus den Jahren 2009 und 2010 bewerben, die die Förderung der demokratischen Partizipation zum Ziel hatten. Die Preisgelder betragen 10.000 Euro für den ersten und 5.000 Euro für den zweiten Platz. Der Preis Politische Bildung wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Bundesausschusses Politische Bildung (bap).

5. Wettbewerb "Jugend hilft"

Eine regelmäßig wiederkehrende Chance auf Förderung sozialer Projekte junger Menschen bietet der Wettbewerb JUGEND HILFT! Viermal im Jahr können Kinder und Jugendliche von 6 bis 21 Jahren für ihr soziales Projekt im In- und Ausland bis zu 2.500,- Euro Förderung beantragen. Unter allen Projekten, die sich bis zum 15. März 2011 bewerben, ermittelt die Jury acht Siegerprojekte. Neben einem Empfang im Schloss Bellevue und einer Preisverleihung nehmen die Gewinner an einem mehrtägigen Workshop-Programm in Berlin teil, in dem sie mit Profis an ihren Projekten arbeiten. Organisiert und veranstaltet wird JUGEND HILFT! von der Kinderhilfsorganisation Children for a better World e.V. Die Wettbewerbe um eine Projektförderung finden jeweils Ende Januar, März, Juli und Oktober statt.

Stellenausschreibung

1. Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. 

Für die Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings Sachsen-Anhalt e.V. in Magdeburg wird möglichst zum 01. März 2011 ein/e ReferentIn gesucht. Arbeitsschwerpunkt wird die Erstellung einer Analyse zur Jugendberufshilfe in Sachsen-Anhalt sein. Weitere Informationen zur Stellenausschreibung können der Internetseite entnommen werden.

2. SJD-Die Falken, Das Rotzfreche Spielmobil

Der Verein das Rotzfreche SPIELMOBIL e.V. sucht als Spielmobil-Leitung ab dem 01. April 2011 eine/n SozialarbeiterIn (m/w). Die Stelle umfasst 30 Wochenstunden und wird in Anlehnung an TVöD vergütet. Schriftliche Bewerbungen bis zum 28.02.2011 an: Das Rotzfreche SPIELMOBIL e.V. z. Hd. Renata Koch, Fuchsstraße 9, 64291 Darmstadt. Weitere Infos können der Ausschreibung und der Website entnommen werden. 

3. LJR Baden-Württemberg

Der Landesjugendring Baden-Württemberg sucht zum 1. Mai 2011 eine/n GeschäftsführerIn  im Umfang von 90% einer Vollzeitstelle (ab dem 1.1.2012 100% Beschäftigungsumfang). Die Anstellung erfolgt in Anlehnung an TV-L. Weitere Einzelheiten können der Ausschreibung entnommen werden. Interessent/innen schicken ein Anschreiben sowie Bewerbungsunterlagen bis spätestens 26. Februar 2011 postalisch an Landesjugendring Baden-Württemberg e.V., z.Hd. Frau Vorsitzende Isabel Hoever, Siemensstr. 11, 70469 Stuttgart. Weitere Informationen unter 0711/16447-12 oder unter www.ljrbw.de

4. JugendbildungsreferentIn bei der LAG ARBEIT UND LEBEN

Die Landesarbeitsgemeinschaft ARBEIT UND LEBEN Hessen sucht zum 01.06.2011 eine/n ReferentIn für die politische Jugendbildungsarbeit in der Geschäftsstelle von ARBEIT UND LEBEN in Oberursel auf der Basis einer 2/3 Stelle. ARBEIT UND LEBEN Hessen ist eine  Weiterbildungseinrichtung, die gemeinsam vom Deutschen Gewerkschaftsbund, DGB-Bezirk Hessen-Thüringen und dem Hessischen Volkshochverband (HVV) getragen wird. Weitere Informationen in der Ausschreibung.

Der Tipp

Schon mal was vom WWOOFen gehört? WWOOF ist kein neuer Trend des Web2.0 sondern steht für "Worldwide Opportunities on Organic Farms". Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, freiwillig auf ökologischen Höfen im In- und Ausland mitzuarbeiten. WWOOFen ist in 90 Ländern weltweit möglich und nebenbei natürlich eine gute Gelegenheit, für wenig Geld Land und Leute kennenzulernen. In der neuesten Ausgabe von eurodesk.tv wird dieser ganz besondere Freiwilligendienst genauer vorgestellt. Dort können ZuschauerInnen den 19-jährigen Thomas aus Neuseeland kennenlernen, der auf einem Biohof in Deutschland mit anpackt. Eurodesk ist ein europäisches Jugendinformationsnetzwerk mit Nationalagenturen in 30 europäischen Ländern. Die Beratung zu Auslandsaufenthalten ist kostenlos. Der Hessische Jugendring ist Mitglied im Partnernetzwerk Eurodesk. Interessierte können sich an info(at)hessischer-jugendring.de wenden.

Das Zitat 

Ich lehne alles, was sie sagen, ab. Aber ich werde ihr Recht, das zu sagen, mit meinem Leben verteidigen. 
Voltaire, 21.11.1694 - 30.5.1778, französischer Philosoph und Schriftsteller

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im März 2011

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 6 MDStV:  David Schulke