Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33 . 65187 Wiesbaden . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_März 2016

Aktuelles 
Hessische Jugendgruppe im Landtag von Sozialminister Stefan Grüttner empfangen                    
Fachzeitschrift: "hessische Jugend" Ausgabe 1/2016  
Ausschreibung: Hessischer Aktionsplan 2016 für Akzeptanz und Vielfalt
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte
Arbeitshilfe: "Glossar der Neuen deutschen Medienmacher" - Formulierungshilfen für einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch in der Bildungsarbeit in der Migrationsgesellschaft
Neues Offline-Werkzeug bei Ichmache>Politik: Das muss sein! Demografiepolitik jugendgerecht gestalten
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen 
Fachtag: "Aktuelles aus der Internationalen Jugendarbeit"
Fachtag: "Wie schaffen wir das?" - Zivilgesellschaftliches Engagement nach Köln zwischen Willkommenskultur und fremdenfeindlichen Übergriffen
Trainingsseminar zu deutsch-türkischen Jugendaustauschen
Fachtag: "Zuflucht: Gesellschaft - Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten"
Stellenausschreibungen
Bund Deuscher PfadfinderInnen, LV Hessen
Bistum Limburg - Diözesanverband Kolpingjugend
Deutsche Waldjugend, Landesverband Hessen
Landjugend e.V. - Berlin-Brandenburg
Der Tipp: Hessischer Partizipationspreis  2016-Jugend gestaltet Zukunft
Das Zitat

Aktuelles

Hessische Jugendgruppe im Landtag von Sozialminister Stefan Grüttner empfangen

Hessens Jugend sammelt. Und das schon seit über 60 Jahren. Denn sinnvolle Jugendarbeit braucht Unterstützung. Dafür sind über 10.000 junge Menschen aktiv bei der Jugendsammelwoche, die noch bis zum 21. März läuft. Staatsminister Stefan Grüttner unterstützt diese Aktion mit einer Spende und bedankte sich bei einem Treffen mit einer Gruppe der Jugendfeuerwehr bei den Kindern und Jugendlichen für ihren Einsatz. Die Jugendsammelwoche steht unter der Schirmherrschaft von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.

"hessische Jugend" Ausgabe 1/2016

Das Mitte März erscheinende Heft 1/2016 des hjr-Fachamagazins „hessische jugend“ beschäftigt sich im Schwerpunkt mit dem Thema „Junge geflüchtete Menschen und Jugendarbeit“. Viele Jugendverbände und deren Untergliederungen haben in Reaktion auf die gesellschaftlichen Entwicklungen bereits ihre Angebote für junge Geflüchtete geöffnet, sowie Projekte und Initiativen gestartet, die sich an diese „neue“ Zielgruppe richten. Dabei handelt es sich häufig um Initiativen, bei denen erstmals Erfahrungen mit jungen geflüchteten Menschen gesammelt werden. Diese Ausgabe der hessischen jugend greift deshalb verschiedene Perspektiven auf das Thema auf und reicht inhaltlich von wichtigen Hintergrundinformationen für die Jugendarbeit bis hin zu praktischen Erfahrungen von Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten. Für 9 Euro kann die "hessische Jugend" im Jahresabo bezogen werden. Einzelne Hefte können für 3 Euro plus Versandkosten bestellt werden. Eine Leseprobe zum aktuellen Heft gibt es hier.      

Ausschreibung: Hessischer Aktionsplan 2016 für Akzeptanz und Vielfalt

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) hat auch im Haushaltsjahr 2016 den Landesaktionsplan "für Akzeptanz und Vielfalt" ausgeschrieben und stellt insgesamt 120.000 Euro für Maßnahmen und Projekte zur Stärkung der Politik und Akzeptanz und Vielfalt zur Verfügung. Ziel ist es, für die Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten zu werben, die freie Entfaltung der Persönlichkeit zu fördern und sich für ein offenes und diskriminierungsfreies Leben aller Menschen in Hessen einzusetzen. Ein Schwerpunkt der Förderung soll die Stärkung und Vernetzung der Selbstvertretungsorganisationen der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und intergeschlechtlichen sowie queeren Menschen sein. Die Anträge bzw. Projektvorschläge können bis zum 30. April 2016 beim HMSI eingereicht werden. Weitere Infos zur Ausschreibung, den Bewerbungsvoraussetzungen und den Förderrichtlinien hier.  

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen

Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte

Eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Institutionen stellt Gelder zur Unterstützung von Flüchtlings- und Integrationsprojekten zur Verfügung. Akquisos, ein Service der Bundeszentrale für politische Bildung, stellt einige Geldgeber und Programme auf EU-, Bundes- Landes- und kommunaler Ebene sowie Online-Plattformen für Geld-, Sach- und Zeitspenden vor. Die Übersicht findet ihr hier. Sie enthält Informationen und Links zu: Europäische Fördermittel, Bundesmittel, Landesmittel, Stiftungen, Finanzinstitute, Lotterien, Online-Spendenplattform, Vermittlungsportale und Unternehmen/Arbeitgeberverbände.

Arbeitshilfe: "Glossar der Neuen deutschen Medienmacher" - Formulierungshilfen für einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch in der Bildungsarbeit in der Migrationsgesellschaft

In der aktuellen gesellschaftlichen Debatte über Flucht und Asyl geht auch sprachlich einiges durcheinander. Immer noch ist hier und da abwertend von Asylanten die Rede. Asylsuchende werden als Asylbewerberinnen und Asylbewerber bezeichnet, obwohl man sich um ein Grundrecht eigentlich nicht bewerben muss. Auch in der Diskussion über das Zusammenleben im Einwanderungsland Deutschland werden die Begriffe oft unscharf verwendet. Die Neuen deutschen Medienmacher haben vor diesem Hintergrund in den letzten Jahren ein Glossar für die Berichterstattung im Einwanderungsland entwickelt, das auf große Resonanz nicht nur im Bereich der Medien getroffen ist. Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) und die Neuen deutschen Medienmacher  haben dieses Glossar nun gemeinsam für den Einsatz in der Bildungsarbeit weiterentwickelt und in überarbeiteter Form für die Jugendarbeit, die Erwachsenenbildung, die Arbeit mit Migrantenorganisationen und mit Geflüchteten neu herausgegeben. Auf eine inhaltliche Einführung zur Relevanz von diskriminierungssensiblem Sprachgebrauch und einer Hinführung unter der Überschrift „Wer sind ‘wir‘, wer sind ‘die Anderen‘?“ folgen Kapitel zu den Themen Migration, Kriminalität, Musliminnen und Muslime, Jüdinnen und Juden sowie Flucht und Asyl. Die Publikation kann bei IDA gegen eine Versandkostenpauschale von 3,00 Euro zuzüglich der Portokosten hier bestellt werden.  

Neues Offline-Werkzeug bei Ichmache>Politik:  Das muss sein! Demografiepolitik jugendgerecht gestalten

Zu Jahresbeginn startete im Rahmen des  Projekts Ichmache>Politik des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) eine neue Beteiligungsrunde, die sich in ihren Fragen an den Bedarfen junger Menschen zur Demografiestrategie orientiert. Mit dem „Offline-Werkzeug” können sich junge Menschen ganz ohne Internetzugang im Zeltlager, in der Gruppenstunde, im Jugendclub oder während eines Workshops mit dem Thema „Demografiepolitik jugendgerecht gestalten“ beschäftigen. Der Plakat-Flyer erklärt, wie es Schritt für Schritt funktionieren kann, zeigt mögliche Methoden auf und gibt einen Überblick über die Themen – und ist gleichzeitig ein buntes Plakat, das zum Beispiel im Gruppenraum aufgehängt werden kann. Der Plakatflyer kann per Mail hier bestellt werden. Ansprechpartner zur Beteiligungsrunde des DBJR sind Michael Bandt und Annica Starke-Mutscher.

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Fachtag: "Aktuelles aus der Internationalen Jugendarbeit" am 13.5.2016

Fachkräfte aus der Jugendarbeit können sich beim Fachtag "Aktuelles aus der Internationalen Jugendarbeit" im Rathaus Marburg am 13.5.2016 über neue Erkenntnisse, Diskurse, Entwicklungen und Programme im Bereich der Internationalen Jugendarbeit informieren und gemeinsam Perspektiven für die Praxis in diesem Arbeitsbereich entwickeln. Der Fachtag ist eine Kooperationsveranstaltung der Träger im Netzwerk  "Hessen total international" und wird realisiert mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie in Kooperation mit der Jugendförderung der Universitätsstadt Marburg. Die Teilnahmekosten betragen 15 Euro. Verbindliche Anmeldungen sind per online bis 1. Mai 2016 möglich.

Fachtag: "Wie schaffen wir das?" - Zivilgesellschaftliches Engagement nach Köln zwischen Willkommenskultur und fremdenfeindlichen Übergriffen am 15.4. - 16.4.2016

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz lädt zur Veranstaltung „Wie schaffen wir das?- Zivilgesellschaftliches Engagement nach Köln zwischen Willkommenskultur und fremdenfeindlichen Übergriffen“ vom 15.04.2016 bis 16.04.2016 ins Maternushaus in Köln ein. Die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und weiteren Großstädten markieren eine Zäsur in der öffentlichen Debatte über Flucht und gelingende Integration. Welche Auswirkungen üben die gewalttätigen Vorfälle aber auf das zivilgesellschaftliche Engagement aus? Nimmt die Unterstützung bei und für die Engagierten ab, treten neue Fragestellungen auf? Die Veranstaltung soll neben einer Bestandsaufnahme des aktuellen zivilgesellschaftlichen Engagements in Willkommensinitiativen, in der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus sowie verwandten Bereichen auch Perspektiven für eine weitere Verknüpfung der Aktivitäten vor Ort öffnen. Der Fachtag richtet sich an ehrenamtlich Engagierte in Initiativen, Projekten, Bündnissen und Vereinen, sowie Aktive aus weiteren Bereichen, daneben Vertreter/-innen aus Verbänden, Stiftungen, Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Weitere Infos und die Möglichkeit der Anmeldung zur Veranstaltung sowie der detaillierte Programmablauf hier.

Trainingsseminar zu deutsch-türkischen Jugendaustauschen vom 30.5. - 3.6.2016

In Kooperation mit dem Deutschen Bundesjugendring (DBJR) und dem türkischen Ministerium für Jugend und Sport führt die Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) vom 30.05. bis 03.06.2016 ein Trainingsseminar für Fachkräfte der Jugendarbeit aus Deutschland und der Türkei in Antalya durch. Im Mittelpunkt stehen Planung, Durchführung und Leitung von deutsch-türkischen Jugendaustauschen. Weitere Infos zum Trainingsseminar hier.  

Fachtag: "Zuflucht: Gesellschaft - Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten" am 10.9.2016

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V. veranstaltet unter Koordination der Alumni-Initiative der CVJM-Hochschule am 10. September 2016 einen Fachtag zum Thema „Zuflucht: Gesellschaft - Potentiale für die lokale Arbeit mit Geflüchteten“. An diesem Fachtag wird den aktuellen Entwicklungen durch wissenschaftliche Fachbeiträge und Seminare zu Best-Practice-Beispielen positiv begegnet. In der Zusammenschau soll aufgezeigt werden, welche Potentiale in der Arbeit mit Geflüchteten für die Soziale Arbeit, die kirchliche Gemeindearbeit und die verbandliche Jugendarbeit bestehen. Zielgruppe des Fachtags sind gleichermaßen ehrenamtlich Aktive wie hauptberuflich Tätige in CVJM, Kirche und Flüchtlingssozialarbeit. Weitere Infos zur Veranstaltung finden Interessierte hier.    

Stellenausschreibungen

Bund Deuscher PfadfinderInnen, LV Hessen

Der Bund Deutscher Pfadfinderinnen, Landesverband Hessen, besetzt zum 1.4.2016 (späterer Stellenantritt möglich) die Stelle eines/r Jugendbildungsreferenten/in mit 19,5 Wo/Std. Weitere Infos hier.

Bistum Limburg - Diözesanverband Kolpingjugend

Das Bistum Limburg, Dezernat Kinder, Jugend und Familie, sucht für den Diözesanverband der Kolpingjugend zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/ Jugendbildungsreferent/in. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Deutsche Waldjugend, Landesverband Hessen

Die Deutsche Waldjugend, Landesverband Hessen sucht ab sofort eine/n hauptamtlichen Jugendbildungsreferenten/in mit 19,5 Wo/Std. Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Landjugend e.V. - Berlin-Brandenburg

Die Berlin-Brandenburgische Landjugend e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektleitung im Bereich "Flucht, Asyl, interkulturelle Öffnung". Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Der Tipp

Hessischer Partizipationspreis 2016 - Jugend gestaltet Zukunft

Nach der erstmaligen Verleihung des Hessischen Partizipationspreises „Jugend gestaltet Zukunft“ im Jahr 2015, geht der Hessische Partizipationspreis in diesem Jahr in die zweite Runde. Mit dem nachhaltig angelegten Preis würdigt die Hessische Landesregierung das gesellschaftliche Engagement von Kindern und Jugendlichen bei der Mitgestaltung und Weiterentwicklung des Wohn-, Schul- und Lebensumfeldes und deren aktiven Beitrag für eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Umwelt. Es werden Projekte gesucht, bei denen Kinder und Jugendliche ihre Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft einbringen. Für das an erster Stelle prämierte Projekt stehen 10.000 Euro und für den zweiten und dritten Platz jeweils 7.500 Euro als Preisgeld zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für das Jahr 2016 endet am 11. September 2016. Alle weiteren Infos zur Ausschreibung können der eigenen Homepage entnommen werden.

Das Zitat

"Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein."  (Christian Morgenstern, 1871-1914, deutscher Dichter und Schriftsteller)
 

 

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im April 2016