Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33 . 65187 Wiesbaden . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Newsletter_November 2016

Aktuelles 
Fachzeitschrift 'hessische jugend' Ausgabe 3/2016
Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen
Position des hjr-Hauptausschusses zur Ablehnung der Diskriminierung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
Beschluss des hjr-Vorstands zu geschlechtergerechter Kommunikation
Arbeitshilfe „Auf Prävention setzen“ 
Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen
Vorstellung der Biographie-Studie "Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans Jugendliche in Hessen?"
Ideenwettbewerb #weilwirweiterdenken
Online-Plattform zu digitaler Jugendbeteiligung gestartet
MediaSurfer 2016 – Medienkompetenzpreis Hessen
Stellenausschreibungen
Sprachförderprojekt "DeutschSommer"
IDA NRW
Der Tipp
Berliner Senat veröffentlicht Handreichung mit Medienangeboten für Geflüchtete
Das Zitat

Aktuelles  

"hessische jugend" Ausgabe 3/2016 - Jung, engagiert - aber auch queer?!

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ist ein gesamtgesellschaftliches und hochaktuelles Thema – egal, ob es um die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare oder die Aufnahme von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Lehrpläne geht – in Politik und Gesellschaft gibt es teils heftige Diskussionen um nicht-heterosexuelle Lebensweisen und deren Akzeptanz sowie rechtliche Gleichstellung. Der hjr hat sich vor diesem Hintergrund die Frage gestellt, wie sich Jugendverbände mit dem Thema vielfältiger sexueller Orientierungen auseinandersetzen. Ist die Akzeptanz vielfältiger sexueller Orientierungen bei den Haupt- und Ehrenamtlichen angekommen? Und wie reagiert Jugendarbeit auf der pädagogischen Ebene auf die gesellschaftlichen Entwicklungen?  Eine Leseprobe zum aktuellen Heft gibt es hier. Für 9 Euro kann die "hessische Jugend" im Jahresabo bezogen werden. Einzelne Hefte können für 3 Euro plus Versandkosten bestellt werden.  

Arbeitshilfen/Materialien/Veröffentlichungen 

Position des hjr-Hauptausschusses zur Ablehnung der Diskriminierung von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

In der Sitzung des hjr-Hauptausschusses am 07.11.2016 wurde ein Initiativantrag der Falken mit dem Ziel der Ablehnung der Einführung des „Jugendwohnens“ für unbegleitete minderjährige Geflüchtete als Reaktion auf die Initiative der Ministerpräsidentenkonferenz am 28.10.2016 einstimmig beschlossen. Als Ergebnis der verbandlichen Diskussion halten wir fest: der hjr lehnt die folgenreiche Diskriminierung von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten durch die Absenkung von Standards für diese Gruppe ab. Mehr zur Position hier.

Beschluss des hjr-Vorstands zu geschlechtergerechter Kommunikation

Der hjr-Vorstand hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie der hjr geschlechtergerecht kommunizieren und in seiner Schreibweise Geschlechtervielfalt besser abbilden kann. Unsere Alltagssprache impliziert, dass es lediglich zwei biologische oder soziale Geschlechter gibt. Dem Anliegen, eine geschlechtergerechte Schreibwiese einzuführen folgend wurde der Beschluss gefasst, dass der hjr in seiner schriftlichen Kommunikation neben geschlechtsneutralen Formulierungen den Gender_Gap einführen wird. Dies soll in der Kommunikation nach und nach etabliert werden. Die Mitgliedsverbände des hjr sollen dadurch angeregt werden, die innverbandliche Auseinandersetzung mit der Abbildung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in der eigenen Kommunikation weiter voranzubringen. Weitere Infos zum Thema sind in der in der Ausgabe 3/2016 der hessischen jugend nachzulesen. 

Arbeitshilfe "Auf Prävention setzen" 

Die Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW e.V. widmet sich im neuen Heft 'Thema Jugend' dem Kernthema Prävention. Das Heft bietet einen Überblick über Präventionsstrategien und beschreibt Anforderungen an ein institutionelles Schutzkonzept. Weitere Informationen zum Inhalt der Broschüre und Bestellmöglichkeit sind hier zu finden.

Fortbildungen/Projekte/Veranstaltungen

Vorstellung der Biographie-Studie "Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans Jugendliche in Hessen?" am 09.12.2016

Der hjr führt derzeit die Studie „Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Jugendliche in Hessen? Gesellschaftliche Teilhabe und Unterstützung von queeren Jugendlichen.“ durch.  Erstmals steht damit Aufwachsen und Leben von jungen LSBTs in Hessen im Mittelpunkt einer Untersuchung. Im Rahmen der Studie erzählen 14 Jugendliche und junge Erwachsene ihre Erfahrungen mit dem Coming-out in Familie, Schule und Freundeskreis sowie teilweise auch, welche Bedeutung für sie Vereine oder Jugendverbände haben. Im Rahmen der Fachveranstaltung am 09.12.2016 werden aus der Studie erste wichtige Erkenntnisse und ihre Konsequenzen für die Jugendarbeit in Hessen vorgestellt und diskutiert. Interessierte aus Politik, Jugendarbeit und LSBT-Organisationen sind eingeladen, mit den Studien-Verantwortlichen und Teilnehmer_innen in den Austausch zu kommen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind jedoch erforderlich und nur über das Online-Anmeldeformular möglich. Weitere Infos zum Fachtag hier. Ansprechpartner im hjr ist Klaus Bechtold.  

Ideenwettbewerb #weilwirweiterdenken - Ideen von jungen Menschen aus Hessen gesucht

Weniger ist das neue Mehr – klingt komisch? Ist es aber nicht! Wer heute weniger und vor allem bewusster konsumiert, trägt zu einer lebenswerten Zukunft bei. Der neue Ideenwettbewerb #weilwirweiterdenken der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen im Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) setzt hier an und sucht junge Ideen rund um Nachhaltigen Konsum. Am 22.09.2016, dem 4. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit, gab Umweltministerin Priska Hinz den Startschuss für den Wettbewerb. Er lädt Jugendliche und junge Erwachsene in Hessen ein, mit kreativen Ideen für einen nachhaltigen und fairen Konsum aktiv zu werden. Gesucht sind Vorschläge für Projekte, Aktionen oder Initiativen mit dem Ziel, Menschen in der persönlichen Umgebung über nachhaltigen Konsum zu informieren und zu eigenem Engagement zu motivieren. Ganz egal ob in der Freizeit, in der Schule, in der Uni oder am Arbeitsplatz – wichtig ist, dass die Idee kreativ ist, neugierig macht und Antworten gibt auf Fragen wie: Was bedeutet eigentlich nachhaltiger Konsum? Was hat das mit mir zu tun? Wie kann ich aktiv werden?  Bis Januar 2017 können alle jungen Menschen bis 24 Jahre ihre Ideen einreichen. Alle weiteren Informationen zum Ideenwettbewerb #weilwirweiterdenken gibt es hier.

Online-Plattform zu digitaler Jugendbeteiligung gestartet

Wie lässt sich gesellschaftliche und politische Teilhabe von Jugendlichen durch digitale Partizipation fördern? Was sind dafür wirksame Methoden und Werkzeuge? Welche Unterstützung brauchen politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Bund, Länder und Kommunen, Träger der Jugendhilfe oder Jugendinitiativen sowie Jugendliche selbst für digitale Jugendbeteiligung? Dass Jugendliche zukünftig auf digitalen Wegen mehr an und in Politik und Gesellschaft beteiligt werden, dafür setzt sich das Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR) und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit jugend.beteiligen.jetzt ein. Ab sofort stehen Know-how, Methoden und Werkzeuge zu digitaler Jugendbeteiligung sowie eine Projektlandkarte mit guten Praxisbeispielen auf der Online-Plattform zur Verfügung.   

MediaSurfer 2016 – Medienkompetenzpreis Hessen

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) verleiht zum 14. Mal den MediaSurfer für medienpädagogische Projekte von und mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 18 Jahren. Den Gewinnern winken Preisgelder von insgesamt rund 15.000 €. Bis zum 31.12.2016 können sich Schulklassen, Gruppen aus Freizeit- und Kindereinrichtungen, Vereine, Jugendclubs und andere Jugendinitiativen aus Hessen für den MediaSurfer 2016 – Medienkompetenzpreis Hessen – bewerben. Weitere Infos zur Ausschreibung hier.

Stellenausschreibungen  

Sprachförderprojekt "DeutschSommer"

Für das Sprachförderprojekt „DeutschSommer“ sucht die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main wieder mehrere SozialpädagogInnen, TheaterpädagogInnen, Deutschlehrkräfte und PraktikantInnen für die Arbeit mit Drittklässlern während der ersten drei Sommerferienwochen (03.07.-21.07.2017), jeweils von Montag bis Freitag in Jugendherbergen (DeutschSommer-Standorte) rund um Frankfurt. Weitere Infos hier.

Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) NRW

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) sucht möglichst zum 01. Februar 2017 eine_n Projektleiter_in des IDA-NRW (100% Beschäftigungsumfang, in Anlehnung an TV-L 11). Weitere Infos zur Stellenausschreibung hier.

Der Tipp  

Berliner Senat veröffentlicht Handreichung mit Medienangeboten für Geflüchtete

Wie kommen Geflüchtete an Informationen? Wie erhalten sie Zugang zu Bildungsangeboten oder können das allgemeine Informationsangebot nutzen? Der Berliner Senat veröffentlichte eine Handreichung für die Information und Bildung von Geflüchteten in den Bereichen: Wege zur Integration in Deutschland, Erwerb der deutschen Sprache und Lernprozesse für ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland. Zusammengestellt hat diese Handreichung die Journalistin und Videojournalistin Renate Teucher. Sie produziert selbst Informations- und Wissenschaftsfilme sowie Dokumentationen und entwickelt Medien für die allgemeine, schulische und berufliche Bildung. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit dem Thema Migration und Flüchtlinge. Die Handreichung "Information und Bildung – Medienangebote für Geflüchtete" ist als  Download kostenfrei abrufbar auf der Internetseite des Integrationsbeauftragten. Quelle: Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Integrationsbeauftragter des Berliner Senats Pressemitteilung  vom 01.11.2016 .

Zitat

"Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen."
Bertrand Russell (1872-1970), brit. Philosoph u. Mathematiker, 1950 erhielt er den Nobelpreis f. Literatur.                         

  

Die nächste Ausgabe des hjr-newsletters erscheint im Dezember 2016