Hessischer Jugendring
Schiersteiner Straße 31-33 . 65187 Wiesbaden . Telefon 0611 - 99 083 - 0 . Fax 0611 - 99 083 - 60 . info@hessischer-jugendring.de . www.hessischer-jugendring.de

Zusammenleben in einer Einwanderungsgesellschaft

Globalisierung und Migration (aus verschiedensten Gründen) sind eine Realität der Gegenwart und prägen unsere Gesellschaft. Hessen gehört zu den Bundesländern, in denen ein besonders hoher Anteil der Bevölkerung einen Migrationshintergrund aufweist. Kulturelle, religiöse und sprachliche Vielfalt ist bereits Alltag in Hessen, ganz besonders in der jungen Bevölkerung. Die interkulturelle Öffnung unserer Gesellschaft ist ein kontinuierlicher Entwicklungsprozess mit dem Ziel, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund am politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben zu ermöglichen.

Interkulturelle Öffnung der Jugendverbandsarbeit

Jugendverbandsarbeit ist nach ihrem Selbstverständnis offen für alle Kinder und Jugendlichen. Ihre Grundprinzipien der Freiwilligkeit, Selbstorganisation und Selbstbestimmung geben den idealen Rahmen für gemeinsames Engagement. In einer Einwanderungsgesellschaft sind die Jugendarbeit und die außerschulische Jugendbildung somit wichtige Orte, um soziale und demokratische Kompetenzen zu erwerben und ein selbstbestimmtes Aufwachsen zu fördern.

Die Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jugendverbände fördern und begleiten diesen Prozess durch eine Stärkung der Partizipation in ihren Strukturen. Denn die Inklusion junger Menschen mit Migrationshintergrund ist für die Jugendverbandsarbeit nicht zuletzt ein wichtiger Aspekt ihrer eigenen stetigen Weiterentwicklung: Kulturelle Vielfalt bringt neue Anregungen und birgt damit ein großes Innovationspotential.

Durch das Projekt zusammen[ ]wachsen, das von 2012 bis 2014 durchgeführt und im Rahmen des Aktionsprogramm „Stärkung und Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ vom Land Hessen gefördert wurde, wurden Impulse für eine interkulturelle Jugendverbandsarbeit angeregt. 

Projekt zusammen[ ]wachsen – vielfältige Jugendarbeit stärken

Das neue Projekt (ab 1. Juli 2020) verfolgt das Kernziel, die kommunalen, regionalen und landesweiten Trägerstrukturen der Jugendarbeit in Hessen dahingehend weiterzuentwickeln, dass sie jungen Menschen über alle Herkunftsgrenzen hinweg Räume bietet, sich auszuprobieren, Anerkennung und Wertschätzung zu erfahren und eine eigenständige und selbstbewusste Persönlichkeit auszubilden. Zur Erreichung dieses Ziels wurden drei zentrale Arbeitsfelder als Schwerpunkte identifiziert:

  • Unterstützung der Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationsgeschichte. Hierbei werden insbesondere auch solche Organisationen fokussiert, die sich noch im Aufbau befinden (Orts- Kreis- und Landesebene) sowie Migrant_innen-Organisationen, die Angebote der Jugendarbeit oder eine Jugendorganisation aufbauen möchten.
  • Coaching von Initiativen, Vereine und Verbände, die keine Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationsgeschichte sind. Das Projekt bietet diesen Strukturen Beratung zur Einbindung und Repräsentanz junger Menschen mit Migrationsgesichte, zur rassismuskritischen Öffnung und Maßnahmen zur Erhöhung der Sensibilität für Vielfalt.
  • Förderung des Austauschs zwischen den Zielgruppen der beiden anderen Arbeitsfelder  und Anregung wechselseitiger Lernprozesse bezüglich der Traditionen, den Prinzipien der Jugendarbeit und der Gestaltung von Angeboten. Hierzu wird insbesondere eine Vernetzungsplattform etabliert. Gleichzeitig unterstützt das Projekt die Akteur_innen bei der Umsetzung gemeinsamer Projekte.